Welchen Veloschläuchen die Luft ausgeht

Ein Velo ist nur so gut wie der Schlauch auf der Felge. Doch Schlauch ist nicht gleich Schlauch: Es gibt grosse Unterschiede bezüglich Preis und Qualität. Experten haben 12 der meistverkauften getestet. Welche Produkte einem Härtetest standhalten und welchen am schnellsten die Luft ausgeht.

Video «29.05.12: Welchen Schläuchen die Luft ausgeht» abspielen

29.05.12: Welchen Schläuchen die Luft ausgeht

8:22 min, aus Kassensturz vom 29.5.2012

Kassensturz und das Magazin Velojournal haben gemeinsam 12 viel verkaufte Veloschläuche getestet. Mit dabei teure Traditionsmarken wie Michelin, Continental und Schwalbe aber auch unbekanntere Marken und günstige Eigenmarken von Grossverteilern.

Getestet wurden Schläuche in der Dimension 26x1,5 bis 2.1, eine übliche Grösse für Mountainbikes und Alltagsvelos.

Auf was es ankommt

Ein guter Veloschlauch soll die Luft möglichst lange halten können. Komplett dicht ist kein Schlauch. Jeder einzelne Veloschlauch wurde auf ein Rad montiert und auf exakt 6 Bar gepumpt. Nach 2 Monaten wurde mit einem Präzisionsmanometer nachgemessen. Das Ergebnis: Die Unterschiede sind gewaltig.

Der Standardschlauch von Schwalbe beispielsweise verlor bloss 0,8 Bar. Hingegen beim Coop-Schlauch sank der Luftdruck auf 3,5 Bar. Coop führe den Schlauch seit mehreren Jahren im Sortiment. Bezüglich Qualität hätten sie keine Reklamationen erhalten.

Mit einem wenig gepumpten Reifen lässt es ich zwar fahren, man benötigt aber viel mehr Kraft und die Gefahr eines sogenannten Felgendurchschlags, was unweigerlich zu einer Panne führt, ist deutlich grösser.

Unterschiedliche Resultate

Praktisch sämtliche Luft verlor der grüne Latexschlauch von Michelin. Dieser Veloschlauch sei nicht unbedingt für Alltagsfahrer gedacht, sagt Marius Graber, Technikredaktor des Velojournal: «Die Rennfahrer schätzen den Schlauch aber sehr, weil er sehr flexibel ist und dadurch einen sehr geringen Rollwiderstand hat.»

Michelin betont, es handle sich hier um einen Wettkampf-Schlauch, der vor allem auf ein geringes Gewicht und einen sehr niedrigen Rollwiderstand ausgelegt sei.

Gegen Dornen und Scherben schützt primär ein guter Reifen. Auch Veloschläuche leisten ihren Widerstand. Erstaunlich: Der dickste und mit 202 Gramm auch der schwerste Schlauch - der CST von Athleticum - ist nicht der Pannensicherste.

Zusatzinhalt überspringen

Anleitung zum Schlauch-Flicken

Marius Graber von der Zeitschrift Velojournal zeigt, wie ein Schlauch dauerhaft und schnell repariert wird in der Video-Anleitung zum Schlauch-Flicken.

Ebenfalls getestet wurden die Schläuche auf Resistenz gegen Quetschung. Nicht wenige Radfahrer sind mit zu wenig Luft im Pneu unterwegs. Sie riskieren einen sogenannten Felgen-Durschlag.

Marius Graber: «Das Rad trifft beispielsweise auf eine Bordsteinkante. Der Reifen und der Schlauch werden von der Felge zerquetscht. Die Folge: 2 kleine Löcher im Schlauch.» Im Fachjargon nennt man diese Panne Snakebite.

Veloschläuche und Veloschläuche

Die Veloschläuche unterscheiden sich auch bezüglich des Gewichts. Der leichteste Veloschlauch im Test «xxlight» von Schwalbe wiegt blosse 97 Gramm. Andere Veloschläuche sind mehr als doppelt so schwer. Je leichter ein Schlauch desto besser.

Gesamturteil sehr gut und somit Testsieger ist der Standard Veloschlauch von Schwalbe für 10 Franken. Dieser Schlauch hält am längsten dicht und überzeugt sowohl beim Pannenschutz als auch mit seinem Gewicht.

Der Veloschlauch der Migros ist mit 5 Franken 50 das günstigste Produkt im Test. Der Schlauch ist relativ leicht und kann die Luft lange halten. Einzig beim Pannenschutz überzeugte der Schlauch nicht ganz. Dennoch bietet dieser Veloschlauch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Video «Welchen Veloschläuchen die Luft ausgeht» abspielen

Welchen Veloschläuchen die Luft ausgeht

3:11 min, vom 29.5.2012