Zum Inhalt springen
Inhalt

Testsieger Die besten Drucker, die alles können

Drucken, scannen, kopieren: Multifunktionsdrucker können alles. Das französische Magazin «Que choisir» hat 20 getestet. Im Fokus: Die Betriebskosten, Benutzerfreundlichkeit und der Energieverbrauch.

Epson XP-810
Legende: Testsieger «Epson XP-810». pd

Ein spezielles Augenmerk hat «Que choisir» auf die Betriebskosten gelegt. Diese können einen billige Drucker schnell zu einem teuren Fehlkauf machen.

Der Test zeigte grosse Unterschiede: So variieren zum Beispiel die Tinten-Kosten für eine schwarzweisse A4-Seite umgerechnet von 3,5 bis 7,2 Rappen. Die Kosten für ein Foto im Format 15x10cm sind beim Günstigsten 24 Rappen, beim Schlechtesten 44 Rappen.

Verbessert haben die Hersteller die Zahl der Farb-Patronen: Nur noch ein Viertel der 20 getesteten Drucker besitzt für das Farbdrucken nur eine einzige Patrone. Ist eine Farbe leer, muss die komplette Kartusche gewechselt werden. Bei 15 Druckern können hingegen Rot, Gelb und Blau in separaten Patronen ersetzt werden.

Wie der Test zeigt, können die heute verkauften Drucker von vielen verschiedenen Seiten ihre Druckbefehle entgegennehmen. Alle ausser zwei sind WiFi-fähig. Sie drucken so Dokumente von jedem Computer im Haus, der sich im selben W-Lan befindet. Das umständliche Drucker-Kabel entfällt. Ebenso können schon fast alle Druckdokumente von einem Smartphone entgegen nehmen.

Wenige sind benutzerfreundlich

Rund die Hälfte der getesteten Modelle hat einen Slot für eine Speicherkarte einer Digitalkamera. Eine Fax-Funktion hat jedoch nur noch jeder Vierte. Verbesserungs-Möglichkeiten zeigte der Test bei der Benutzerfreundlichkeit: Nur zwei bekamen die Wertung «Sehr gut». 7 waren bei diesem Kriterium «gut», die restlichen 11 nur «mittel».

Test-Kriterien:

  • Drucken (s/w, farbig, A4-Foto)
  • Scannen
  • Kopieren
  • Verbindungs-Möglichkeiten
  • Direkt-Druck ab Kamera/ Speicherkarte
  • Stromverbrauch
  • Lärm

Getestet wurde der Stromverbrauch in ausgeschaltetem, stand-by- und arbeitendem Zustand. Dabei waren die getesteten Modelle überraschend energiesparend. Alle ausser einem Drucker erhielt die Bewertung «sehr gut».

Die besten sieben Drucker

Epson «XP-810»
Note: 14,4*
Preis: 335.-

Canon «Pixma MG7150»
Note: 14,3*
Preis: 159.70

Epson «XP-710»
Note: 14,3*
Preis: 279.-

Epson «XP-610»
Note: 14,1*
Preis: 225.-

Canon «Pixma MG5550»
Note: 14,1*
Preis: 99.25

Canon «Pixma MG6450»
Note: 14,1*
Preis: 118.10

Brother «MFC-J870DW»
Note: 14,1*
Preis: 169.95

* Französische Noten-Skala von 1 bis 20 Punkten. Preise am 24.01.13. Quelle: Que Choisir - Ausgabe 522 (Februar 2014). Dieser Test kann mit ausführlicher Tabelle bezogen werden von quechoisir.org. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die fiesen Tricks der Drucker-Hersteller

Ob Brother, HP oder Epson - sie und andere renommierte Markenhersteller zwingen ihre Kunden zum Kauf neuer Patronen, auch wenn die Tinte oder der Toner noch gar nicht aufgebraucht ist. «Kassensturz» zeigte, mit welchen fiesen technischen Kniffs die Hersteller Konsumenten über den Tisch ziehen.

Legende: Video 22.01.13: Die fiesen Tricks der Drucker-Hersteller abspielen. Laufzeit 08:34 Minuten.
Aus Kassensturz vom 22.01.2013.

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Corinne Röthlisberger, Rossrüti
    Passend zum Kommentar von René Caldara: Mein HP Photosmart Drucker war auch um die 3 Jahre alt, als er das erste mal spukte. Dann habe ich den Druckkopf aus dem Vorgänger eingebaut (ein Garantiefall wegen defektem Laser für Kopieren/Scannen): Die gedruckten Seiten waren zwar wieder lesbar während 3 Monaten, die Qualität jedoch verheerend. Und dann kam gar keine Tinte mehr. Dachte es lag ev. an den wiederaufgefüllten Patronen. Früher war HP Qualität - jetzt ist's nur noch billig (scheint so).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von René Caldara, Wetzikon/ZH
    Mit dem vor knapp drei Jahren gekauften HP 6510 Drucker war ich stets zufrieden. Jedoch streikte plötzlich die Zufuhr Schwarzer HP Original-Druckerfarbe obwohl die Kassette noch nicht leer war. Auch mit einem neuen Ersatz ist der Ausdruck in Schwarz nicht mehr möglich? Zwischenzeitlich wurden Druckerköpfe sowie auch das Depot unterhalb der Druckköpfe gereinigt - ohne Erfolg! Wurde auch bei diesem Gerät ein interner Druckzähler eingebaut um eine Weiterverwendung des Druckers zu verunmöglichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Manja, Brienz
    Ich hatte vor zwei Jahren einen Epson Drucker und folgendes Problem. Nach dem Kauf einer neuen Tonerpatrone und dem ersetzen nahm ich diese nochmals aus dem Gerät und setzte Sie wieder ein (technisches Problem). Gerät erkannte sie aber war nur noch 3/4 voll. Also dachte ich das nochmals zu machen, (zu testen) siehe nur noch halb. Beendet habe ich das als Sie nur noch mit 1/4 Füllstand angezeigt wurde. Nun frage ich mich wie das heute ist ?! Wie verhalten sich andere originale Tonerpatronen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Gabriela Nehme, Winterthur
      Es wird nur noch schlimmer.Ich fülle professionell Tintenpatronen und Tonerkartuschen auf+ weiss, was abgeht. Allgemein ist zu sagen, dass die Hersteller sich zunehmend darauf verlegen, den Kunden zu stressen, nicht mehr uns Refiller. Zudem finden sie immer wieder neue Einnahmequellen, z.B. Canons neuste Generation Drucker, bei denen man zwar auf "nur Schwarz" einstellen kann, dieser das Schwarz dann aber trotzdem aus allen mindestens 5 Patronen mischen. Am einfachsten ist es noch mit Brother.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen