Festnetz-Telefone: Einige sind Multitalente

Wer heute ein schnurloses Telefon kauft, hat die Auswahl zwischen wahren Multitalenten, komfortablen Geräten oder ganz einfachen Ausführungen, beim denen das Telefonieren im Vordergrund steht. «Stiftung Warentest» hat 24 dieser verschiedenen Geräte getestet.

Eine Frau sitzt auf einem Sofa und hält ein schnurloses, smartphone-ähnliches Telefon in der Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einige schnurlose Telefone ähneln mittlerweile einem Smartphone. test.de

Wenn in der Silvesternacht die Korken knallen, laufen auch die meisten Telefonnetze heiss. Viele wollen via Hörer ihre Neujahrswünsche übermitteln. Mit dem Handy ist kurz nach Mitternacht meist kein Durchkommen mehr. Die Netze sind überlastet.

Zusatzinhalt überspringen

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.

Im Internet surfen und Baby hüten

Da greift man gerne wieder zum Festnetztelefon. Gerade wegen seiner Netzstabilität ist es auch heute noch für viele unentbehrlich. Hinzu kommt: Wer heute ein schnurloses Telefon kauft, kann wählen: Es gibt Geräte, die den Smartphones immer ähnlicher werden, etwas günstigere mit diversen Zusatzfunktionen oder aber ganz einfache und erschwingliche Modelle.

Das deutsche Magazin «Stiftung Warentest» hat insgesamt 24 Schnurlose Telefone in Augenschein genommen, 13 mit und 11 ohne Anrufbeantworter. Unterteilt wurden die Geräte in drei Kategorien:

  • Smartphone-ähnliche Telefone (z.B. mit Touchscreen, sind internetfähig und können Apps nutzen)
  • Komforttelefone (z.B. mit Babyfon-Funktion, individuellen Klingeltönen, Stummschaltung)
  • Einfachtelefone

Und diese Kriterien wurden getestet:

  • Telefonieren 30% (Sprachqualität, Freisprechen, Reichweite, Warnung an der Reichweitengrenze)
  • Anrufbeantworter 15% (Sprachverständlichkeit, Bedienung, Fernabfrage)
  • Handhabung 20% (Gebrauchsanleitung, Inbetriebnahme, Bedienung und Menü, Display und Tastatur)
  • Akku 15%
  • Vielseitigkeit 10%
  • Umwelteigenschaften 10%

Neun Geräte erhielten das Qualitätsurteil «gut». Und das sind sie (alle mit Anrufbeantworter):

Smartphone-ähnliche Telefone:

Gigaset SL930 A
Testnote: 2,2 *
Preis: 188.95 Franken **
Bemerkungen: Touchscreen, nutzt Android und kann Apps herunterladen. Sehr vielseitig, einfache Bedienung, sehr gutes Display und sehr gute Tastatur, ebenfalls ein «sehr gut» in Sachen Stromverbrauch.

Panasonic KX-PRX120
Testnote: 2,4 *
Preis: 187.95 Franken **
Bemerkungen: Relativ geringer Stromverbrauch, mit Nachtmodus, 2000 Plätze in der Wahlwiederholungsliste und 2000 Plätze in der Anrufliste, relativ vielseitig.

Komforttelefone:

Gigaset C620A
Testnote: 2,0 *
Preis: 77.85 Franken **
Bemerkungen: Sieger über den gesamten Test. Es ist relativ günstig und bietet einen starken Akku und viele Komfortfunktionen (z.B. Headsetanschluss, SMS-Versand, Farbdisplay, Nachtmodus und Babyfon).

Gigaset E630A
Testnote: 2,2 *
Preis: 149.95 Franken **
Bemerkungen: Relativ vielseitig, relativ geringer Stromverbrauch. Separate Ladestation, ebenfalls mit Babyfon und Nachtmodus.

Philips D7051B/38
Testnote: 2,2 *
Preis: 79.95 Franken **
Bemerkungen: Erhielt in allen Kategorien eine gute Bewertung. Abzug im Vergleich zu den anderen Komforttelefonen: SMS-Versand nicht möglich, eigene Rufnummer kann nicht unterdrückt werden.

Einfachtelefone:

Panasonic KX-TG6821
Testnote: 2,4 *
Preis: 49.95 Franken **
Bemerkungen: Gute Bewertungen in Sachen Handhabung, Vielseitigkeit und Umwelteigenschaften. Als einziges Einfachtelefon kann es fremde Rufnummern blockieren.

Philips D4051W/38
Testnote: 2,4 *
Preis: 49.95 Franken **
Bemerkungen: Sehr gute Umwelteigenschaften, gute Bewertung für das Kriterium «Telefonieren», ein «Gut» auch für die Handhabung. Manko: Weniger vielseitig.

* Bewertungsschlüssel: Sehr gut = 0,5 / Mangelhaft = 5,5
** Gemäss Internetrecherche vom 27.12.2013
Quelle: Stiftung Warentest Ausgabe Januar 2014 (www.test.de)