Kein Nagellack ohne umstrittene Zusatzstoffe

Bunt und Bio geht nicht beim Nagellack. Das hat das deutsche Magazin «Öko-Test» bei einem Test von 19 Nagellacken in unterschiedlichen Farben herausgefunden. Immerhin: Fünf Lacke bekamen das Gesamturteil «gut». Zwei bekannte Lack-Marken bewertete das Labor jedoch als «nicht verkehrstauglich».

Eine Frau streicht einer anderen die Fingernägel mit violettem Lack an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nagellacke sind ein modisches Highlight, manche haben es aber in sich. Colourbox

Zusatzinhalt überspringen

Und welcher Nagellack hält?

Und welcher Nagellack hält?

Von neun Nagellacken im Praxistest fallen fünf durch, der günstigste Nagellack wird Testsieger. Hier geht's zum «Kassensturz»-Beitrag.

Klar. Für die meisten muss ein Nagellack in erster Linie schön aussehen und möglichst lange halten. Doch wie sieht es eigentlich mit dem gesundheitlichen Aspekt aus? Ein «Bio-Produkt» gibt es nämlich bei Nagellacken nicht. Sie kommen nicht ohne Farbstoffe und Lösungsmittel aus. Alternativen auf Wasserbasis können bisher in Sachen Farben, Haltbarkeit und Trockenzeit nicht mit den künstlichen Lacken mithalten.

Das deutsche Konsumentenmagazin «Öko-Test» hat sich in einem Test genau auf dieses Problem konzentriert und 19 Nagellacke in verschiedenen Farben ins Testlabor geschickt. Die Produkte wurden überprüft auf:

  • Problematische Lösungsmittel
  • Umstrittene Weichmacher
  • Halogenorganische Verbindungen
  • Krebsverdächtige Formaldehyd-Abspalter

Bekannte Marken enthalten verbotene Substanz

Zwei Produkte wurden von «Öko-Test» als «nicht verkehrstauglich» beurteilt, weil in beiden der Stoff Phenol enthalten ist. Dieser kann das Erbgut schädigen und Nervenstörungen hervorrufen. Phenol ist in der Kosmetik verboten.

Nagellackfläschchen von Butter und von Chanel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese beiden Produkte wurden als «nicht verkehrsfähig» beurteilt. Butter/Chanel

Das sind die betroffenen Produkte:

  • Le Vernis von Chanel (Farbe 18 Rouge Noir)
  • Snog von Butter London (Dieser Lack wird als vegan, natürlich und für Schwangere geeignet angepriesen).

Fünf Nagellacke erhielten im Test das Gesamturteil «gut». Sie enthielten lediglich Ersatzweichmacher.

Ersatzweichmacher lösen die sogenannten Phthalate ab. «Öko-Test» findet: «Im Vergleich zu hormonwirksamen Phthalaten sind Ersatzweichmacher die bessere Alternative. Wir werten aber ihre Verwendung in großen Mengen ab. Denn auch diese Stoffe können freigesetzt werden, und eine sichere Bewertung des Risikos für die Gesundheit des Menschen ist derzeit noch nicht möglich.»

Das sind die fünf besten Nagellacke im Test:

Zusatzinhalt überspringen

Tipps:

  • Verwenden Sie farblosen Unterlack, sonst können sich die Nägel verfärben.
  • Den Pinsel mittig von unten an die Nagelspitze ziehen, dann rechts und links die Ränder lackieren.
  • Lack dünn auftragen, sonst verläuft er.
  • Nagellackentfernen: Am besten lösungsmittelfreie und ölhaltige Produkte wählen. Entferner mit Alkohol und Aceton entziehen den Nägeln Fett.

Benecos Mail Polish, My Secret
Erhältlich: Naturwarenladen, Onlinehandel
Preis: 5.50 Franken *

Essence Colour & Go, 111 English Rose
Erhältlich: Fachhandel
Preis 2.75 Franken *

La Roche-Posay Silicium Nail Polish, 16 Framboise
Erhältlich: Apotheken/Drogerien
Preis 21 Franken *

Rival de Loop Express Nails 45‘, 208
Erhältlich: Deutschland (z.B. Drogeriekette Rossmann)
Preis 1.49 Euro *

Sante Nail Care Nagellack, No. 15
Erhältlich: Naturwarenladen, Onlinehandel
Preis 17.90 Franken *

* gemäss Internetrecherche vom 21.03.2014
Quelle: «Öko-Test» Ausgabe 3 / März 2014