Zum Inhalt springen

Header

Junge Frau mit blau-rot-weissem Velohelm.
Legende: Der richtige Helm kann Velofahrer vor bösen Folgen schützen. Keystone
Inhalt

Testsieger Velohelme im Test: Auf die Dämpfung kommt es an

Pünktlich zum Velo-Saisonstart testete der ADAC zwölf aktuelle Fahrradhelme für Erwachsene. Gute Nachrichten: Kein einziger Helm ist durchgefallen. Und: Ein guter Helm ist bereits zu einem niedrigen Preis erhältlich. Klar wurde zudem, dass Hartschalenhelme nicht überzeugen können.

Die Sonne zeigt sich wieder, die Temperaturen sind warm und die Velowege voll. Das Tragen eines Helms wird dringend empfohlen. Doch wie muss der lebensrettende Kopfschutz sein? Fest steht: Helm ist nicht gleich Helm. Zwar müssen die Produkte die Euro-Norm 1078 einhalten, doch diese definiert nur einfache Mindestanforderungen. Laut ADAC sollte, wer wirklich gut geschützt sein will, besonderen Wert auf eine gute Schlagdämpfung legen.

Bei seinem aktuellen Test achtete der deutsche Automobilclub dann auch besonders auf dieses Kriterium. Insgesamt durchliefen zwölf Produkte den Test, vier Hartschalen- und acht Mikroschalen-, beziehungweise In-Mold-Helme.

Darauf wurde geachtet:

Der Test beinhaltete folgende Prüfkriterien:

  • Kopfschutz 50%: Stossdämpfung, Festigkeit Kinnriemen/Verschluss, Abstreifsicherheit, Öffnen des Verschlusses
  • Komfort, Trageeigenschaften und Handhabung 40%: Insektenschutz, Belüftung, Passform
  • Erkennbarkeit 10%: Reflektoren, Leuchten

Hartschalenhelme liegen hinten

Erstaunt waren die Experten vor allem, dass bei dem wichtigen Prüfpunkt «Stossdämpfung» die vier Testhelme mit Hartschale gegenüber den übrigen Exemplaren deutlich schlechtere Dämpfungswerte aufwiesen. Auch in Sachen Komfort und Handhabung konnten die Hartschalenhelme wenig überzeugen. Über alles gesehen fiel der Test aber durchaus positiv aus: Kein einziger Helm erhielt eine ungenügende Bewertung. Acht Testprodukte erhielten ein «Gut», vier ein «Genügend».

Die besten Helme im Test:

Die Helme, die laut ADAC eine Empfehlung verdienen sind folgende:

KED Certus K-Star
Gesamturteil: 1,7 *
Preis: 73 Franken **
Bemerkungen: Beste Reflexionseigenschaften, guter Unfallschutz, beste Trageeigenschaften, sehr gute Belüftungseigenschaften, sehr guter Insektenschutz, attraktiver Preis.

Abus Urban I V.2 Signal
Gesamturteil: 1,8 *
Preis: 108 Franken **
Bemerkungen: Guter Unfallschutz, geringes Gewicht, gute Trageigenschaften, gute Erkennbarkeit, gute Belüftungseigenschaften.

Giro Aspect
Gesamturteil: 2,0 *
Preis: 225 Franken **
Bemerkungen: Bester Unfallschutz, sehr leicht, gute Trageeigenschaften, sehr gute Belüftungseigenschaften. Nachteil: Kein Schutz vor Insekten.

* Deutsches Benotungssystem (1 = sehr gut, 6 = schlecht)
** Gemäss Internetrecherche auf www.toppreise.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster vom 15.05.2015
Quelle: ADAC, Link öffnet in einem neuen Fenster

Der «Kassensturz»-Test:

Video
Velohelme im Test: Was taugen trendige Urban-Modelle?
Aus Kassensturz vom 15.04.2014.
abspielen

Rubrik «Testsieger»

Box aufklappen Box zuklappen

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Moser , ZH
    wie soll ein Helm mit Insektenschutz gleichzeitig gut belüftet sein? So ein Test ist nicht einmal die Zeit wert, die es braucht, um ihn zu lesen. Typischer Kassensturz -Schwachsinn. Sorry!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Roe , Gwatt
    Das macht doch alles nur einen Sinn für Vélo-"Rennfahrer" oder solche die meinen es zu sein. Ich finde es sieht völlig belämmert aus + ist für mich unvorstellbar, dass sich normale Menschen zu so etwas überreden lassen. Ein normaler Fahrradfahrer wie ich, ist langsam unterwegs + hat gelernt aufzupassen. Falls es den ewigen "Vorschriftenmachern" und "Unselbständigen" in den Sinn kommen sollte, dass alle einen Helm tragen müssen, werde ich in der Schweiz nie wieder Vélofahren. Adiö liebe Schweiz!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Graf Daniel , Bettlach
      Leider macht der Asphalt, auf den dein Kopf bei einem Sturz aufschlägt, keinen Unterschied ob du Rennfahrer oder Hobby-Biker bist. Kluge Köpfe schützen sich.
    2. Antwort von Babo Rohner , weinfelden
      mich hat während des korrekten 'im Kreisel Fahrens' ein Auto "übersehen" und angefahren. Ich überschlug mich und landete auf dem Kopf. Dank Des Tragens eines Fahrradhelmes lebe ich noch. Ich bin eine sehr umsichtige, vorsichtig fahrende Velofahrerin. Meines Erachtens ist Fahren ohne Helm fahrlässig.
    3. Antwort von Kurt senti , Rüdlingen
      Das isch verständlech. Ame bärner Gring cha ja nüt öppis aa ha.
    4. Antwort von Simon Bucher , Bern
      aus Eitelkeit ohne Helm zu fahren, ist schlicht fahrlässig. es gibt Dinge im Strassenverkehr, die hat man schlicht nicht im Griff (andere Verkehrsteilnehmer, Tiere, rutschige Fahrbahn, ...). Ein Sturz genügt und man ist entweder tod oder behindert. Im letzteren Fall zahlt die Allgemeinheit noch für deine Eitelkeit. Da müsste die Versicherung die Leistungen kürzen!
    5. Antwort von Valentin Scherrer , Winterthur
      Sie sind vielleicht schon langsam unterwegs, aber das Auto welches sie rammt oder streift nicht. Zudem - wie schon erwähnt - ob sie nun schnell oder langsam fahren spielt je nach Sturz eine untergeordnete Rolle. Ich sehe lieber doof aus (was so oder so völlig subjektiv ist) als (unter Umständen tödliche) Verletzungen zu riskieren.
    6. Antwort von Valentin Scherrer , Winterthur
      Für Sie gelten bestimmt andere physikalische Gesetze. Ihnen passiert sicher nichts. Und wir wollen ja nicht, dass die Frisur leidet. Oder Ihnen irgendwo jemand auflauert und sie auslacht, weil Sie ja die einzige Sissi sind, die einen Velohelm trägt und darum SO EXTREM auffallen. Die Augen der Welt sind ja schliesslich auf Sie gerichtet. Apropos richten. Die Rega oder die Rettungssanitäter richtens dann schon wieder. Obs dann noch ne Frisur zu richten gibt ist jedoch noch offen.
    7. Antwort von Yvan Giovanni , Liestal
      Es stimmt scho für ä "weichi Bire" bruchts kei Helm wos nüt zum schütze git nützt au kei Helm