E-Zigaretten im ÖV nun offiziell tabu

Sie tauchen vermehrt auch in der Schweiz auf: die E-Zigaretten. Nun reagieren die öffentlichen Verkehrsbetriebe in der Schweiz und verbieten die E-Zigaretten auf den Fahrplanwechsel im Dezember. Der Verband öffentlicher Verkehr bestätigt entsprechende Recherchen von «Espresso».

E-Raucher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Keystone

«Ab 15. Dezember werden die E-Zigaretten neben normaler Raucherware und nebst Cannabis in der Verordnung explizit erwähnt und somit verboten», sagt Roger Baumann, Sprecher des Verbands öffentlicher Verkehr. Er begründet die Neuerung mit einer grossen Rechtsunsicherheit, die bis anhin geherrscht habe.

Zugsbegleiter können sich ab dem Fahrplanwechsel nun auf diese Verordnung stützten, wenn es zwischen «Dampfer» und «Nicht-Dampfer» zu Konflikten kommt.

Es sei zudem kaum zu erkennen, ob es sich um eine normale oder um eine E-Zigarette handelt, meint Baumann. «Und es ist sicherlich nicht die Aufgabe des Zugbegleiters, dies herauszufinden.»

Eine klare Regelung sei deshalb nötig. Wer sich nicht an das Verbot hält, dem droht eine Busse von 25 Franken. Dem Verband öffentlicher Verkehr gehören nebst der SBB die meisten Verkehrsbetriebe der Schweiz an.

Starke Zunahme von E-Zigaretten

Das Rauchen von E-Zigaretten ist in der Schweiz gesetzlich erlaubt. «Grundsätzlich sind E-Zigaretten nicht verboten. Es ist aber jedem Hausherr freigestellt, dies in seiner Hausordnung zu tun», erklärt Daniel Bach vom Bundesamtes für Gesundheit. Eine klare Regelung in der Hausordnung würde das BAG denn auch empfehlen.

Aktuell gelten die E-Zigaretten als Lebensmittel und nicht als Tabakwaren. «Dies ist aber eine Notlösung», sagt Daniel Bach. «Wir sind momentan dran, ein neues Tabakprodukte-Gesetz auszuarbeiten und da wollen wir die E-Zigaretten miteinschliessen», erklärt Bach gegenüber dem Konsumentenmagazin von SRF1 «Espresso».

Inwiefern E-Zigaretten im Zusammenhang mit Passivrauchen wirklich schädlich sind, wisse man zurzeit einfach nicht. Hier würden nun intensiv Untersuchungen durchgeführt. In der Schweiz nehme die Verbreitung der elektronischen Zigaretten jedoch stark zu, das stelle man beim BAG klar fest.

Italien erlaubt E-Zigaretten in öffentlichen Lokalen

Italien geht einen anderen Weg. Unser südlicher Nachbar erlaubt elektronische Zigaretten in öffentlichen Lokalen wie Restaurants und Cafes. Auch in Büros und öffentlichen Verkehrsmitteln sollen die Dampfmaschinen erlaubt sein. Wie italienische Medien berichten, soll lediglich in Schulen ein Verbot gelten.

Ist eine E-Zigarette eine Zigarette?

  • Sollen E-Zigaretten vor dem Gesetz gleich behandelt werden wie herkömmliche Zigaretten?

  • Options