Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fertigteig: Oft zu klein fürs Blech
Aus Espresso vom 12.05.2015.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Familie und Freizeit Fertigteig: Oft zu klein fürs Blech

Das Backen von Wähe, Pizza oder Kuchen könnte einfach sein: Fertigteig ausrollen, belegen, bei Bedarf mit Guss begiessen und ab in den Ofen. Ganz so einfach ist es aber nicht: Die meisten eckigen Teige passen nämlich nicht auf ein gewöhnliches Blech.

Viele Hobby-Köche kennen das Problem: Die eckigen Fertigteige der Grossverteiler sind für die meisten Schweizer Backbleche nicht passend. Entweder «lampt» links und rechts jeweils noch ein Stück Teig über den Blechrand – oder aber oben und unten fehlen jeweils einige Zentimeter um das Blech ganz zu füllen.

Lösung 1: Sie kaufen zwei Teige und kneten diese zusammen. Das ist aber nicht nur mühsam, sondern es gibt auch Teigresten. Lösung 2: Nur einen Teig aufs Blech legen und diesen zurecht ziehen. Egal für welche Lösung Sie sich entscheiden: Es ist ein Gebastel.

Die Bleche variieren nur wenig

Die Öfen sind nicht das Problem: In der Schweiz sind deren Aussenmasse normiert. Nicht festgelegt sind jedoch die Masse der Innenräume und somit auch der Backbleche.

Dennoch variieren die Masse der Standardbleche in der Schweiz nur wenig. Die Bleche der grossen Hersteller (Electrolux, V-Zug, Siemens, Miele) sind bis auf wenige Zentimeter gleich lang und breit: Nämlich circa 45x38 cm. Ein Teig dieser Grösse würde also auf verschiedene Standardbleche (fast) passen.

Doch die Teighersteller liefern fast durchwegs Teige mit anderen Formaten. Nur spezielle XL-Versionen ersparen das mühsame Zusammenbasteln.

Für die Teighersteller kein Problem

Coop glaubt, seine Fertigteige seien genug gross. Man habe die Teiggrösse anhand der verbreitetsten Bleche festgelegt, schreibt der Grossverteiler auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso». Dabei wurden jedoch «auch kleine Bleche, die circa zwei Drittel der Grösse eines üblichen grossen Backblechs ausmachen, berücksichtigt».

Zudem verweist Coop auf seine XL-Teige. Diese würden auf ein «normales» Backblech passen. Gleiche Information von der Migros: Die XL-Teige würden die Backbleche der führenden Ofenhersteller vollständig abdecken. Insgesamt sieht Migros in den von ihrer Tochterfirma Jowa produzierten Teigen kein Problem. Migros weist darauf hin, dass mit dem Doppel-Pack zwei kleine Teige zu einem grossen zusammen gelegt werden können. Viele Bio- und Spezialteige gibt es nur in der kleinen Version.

Anleitung
Legende: Die Anleitung von Leisi. pd

Auch Lidl scheint sich wenig an Schweizer Backöfen auszurichten. Die Fertigteige entsprächen «einer international einheitlichen Grösse», schreibt Lidl. Tests hätten ergeben, dass die Teige ideal auf kleinere Bleche passten. Leider aber nicht auf grössere, Schweizer Bleche.

Als völlig selbstverständlich erachtet der Fertigteig-Pionier Leisi das Zusammenbasteln von zwei Teigen. Der zu Nestlé gehörende Teigproduzent liefert die Bild-Anleitung gleich mit. Zudem habe sich das aktuelle Format (25x42cm) auf dem Markt etabliert und es würden auch Bleche angeboten, die genau auf einen solchen Teig zugeschnitten sind. Weshalb Leisi seine Teige nicht auf die Standardbleche zuschneiden kann, bleibt offen.

TV-Tipp

Box aufklappen Box zuklappen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Gerhard Himmelhan , 3904 Naters
    ei, ei, ei, können so viele Leute keinen Teig mehr ausrollen? Das ist doch viel einfacher als ein Handy oder einen PC bedienen. Glücklich all jene die so etwas als Problem bezeichnen. Mama mia!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi , Stäfa
      Natürlich kann man den Teig selber auswallen. Ausgewallter Teig ist aber schon praktischer. Und wenn er schon angeboten wird dann sollte er auch in den Dimensionen stimmen sonst macht das keinen Sinn.
    2. Antwort von Roland Schmutz , 5430 Wettingen
      Kannn es sein das Sie das Thema nicht so ganz erfasst haben? Es geht nicht darum ob es ein "Problem" ist oder nicht. Sondern es geht darum das die Lebensmittelindustrie mit Ihren sehr vielen Maturanden es nocht nicht erlickt haben das Sie an den Normen vorbei produzieren. Wir ( Kunden) bezahlen eine Dienstleistung die nicht erbracht wird.
    3. Antwort von s.beerli , Zürich
      Dasselbe gilt auch für die runden Teige. Die sind schon eher oval. Da muss man auch immer rumdrücken, damit man auf zwei Seiten den Rand auffüllen kann.
  • Kommentar von Charles Dupond , Vivis
    Wie in vielen anderen Bereichen auch hier: Die Wirtschaft hat sich nicht mehr an die Beduerfnisse der Konsumenten anzupassen, sondern diese an die Anmassungen jener....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Yannick Schmid , Bern
    Bringts auf den Punkt!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten