Zum Inhalt springen
Inhalt

Familie und Freizeit Für Sie getestet: Spray-Aufsatz für Zitronen

Mit einem Spray-Aufsatz soll man Zitronensaft direkt aus der Zitrone auf Lebensmittel aufsprühen können. Geht das? «Espresso» hat den Spray ausprobiert - es funktioniert tatsächlich.

Die Idee ist bestechend: Einfach bei einer Zitrone die Spitze gerade abschneiden und den Sprayaufsatz in die Zitrone stecken. Schon kann man Zitronenaroma auf Fisch, Salate, Früchte oder Fleisch aufsprühen. So verspricht es zumindest die Werbung. In der Packung sind zwei Sprayaufsätze. Ein kleiner Aufsatz für Limonen oder Mandarinen und ein grösserer für Zitronen, Orangen oder Grapefruits. Beide Aufsätze zusammen sind im Fachhandel erhältlich und kosten 20 Franken.

Es klappt!

Im «Espresso»-Test zeigt sich, der Spray funktioniert tatsächlich. Die schraubenförmige Spitze am unteren Teil des Sprays lässt sich einfach in die Zitrone oder Orange drehen. Nachdem man ein paar Mal auf den Sprayknopf gedrückt hat, kommt tatsächlich feiner Zitronen- oder Orangennebel aus dem Spray. Zum Spraykopf gehört auch ein Untersetzer, auf welchen man die Zitrusfucht stellen kann, damit sie nicht umkippt. Die Aufsätze lassen sich in der Abwaschmaschine reinigen.

Originelle Idee

Es zeigte sich, dass der Spray am besten funktioniert, wenn man die Zitrone senkrecht hält. Bei waagerechtem Gebrauch kommt weniger Zitronennebel aus dem Spray. Zudem nimmt die Spraymenge nach einigen Tagen ab, weil die Zitrone auch im Kühlschrank langsam austrocknet. Auch lässt sich die Zitrone mit dem Spray nicht vollständig auspressen. Doch als originelle Alternative zum obligaten Zitronenschnitz zu Fisch oder Cordon bleu eignet sich der Spray gut.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.