Zum Inhalt springen

Familie und Freizeit Gesucht: Die grösste Ferien-Abzocke

Eine Liftfahrt für 45 Franken oder ein herkömmliches, italienisches Mittagessen für sage und schreibe 695 Euro. Touristenfallen lauern überall. «Kassensturz» zeigt die krassesten Beispiele. Und sucht weitere.

logo
Legende: SRF

Mehrere tausend Franken gibt ein durchschnittlicher Schweizer Haushalt für die schönsten Tage im Jahr aus. Besonders ärgerlich fürs Ferienbudget, wenn man mit Fantasiepreisen über den Tisch gezogen wird. Solche Touristenfallen lauern überall. SRF-Korrespondenten zeigen Beispiele aus Paris, London und Rom.

Paris: Teures Wasser

Quittung für ein Mineralwasser im Cafe Fouquets in Paris
Legende: Ohlala! Für 33 cl Mineralwasser bezahlte man in diesem Pariser Cafe 11 Euro. SRF

Zum Beispiel in Frankreich an der Champs-Élysées. Wer seinen Durst im nächst «besten» Restaurant stillt, bezahlt das unter Umständen teuer, warnt Frankreich-Korrespondent Michael Gerber: «Im Restaurant Fouquet's kostet ein kleines Fläschchen Mineralwasser elf Euro». In diesem Preis inklusive ist immerhin die theoretische Möglichkeit, auf Filmstars zu treffen, welche in diesem Cafe ab und zu anzutreffen sind.

London: Atemberaubende Eintrittspreise

Ticket für die Liftfahrt auf den Londoner Aussichtsturm «The Shard»
Legende: Good heavens! Die Liftfahrt auf den Aussichtsturm «The Shard» in London kostet 30 Pfund. SRF

London steht bei den Schweizer Touristen seit Jahren hoch im Kurs. Eine der neusten Sehenswürdigkeiten: «The Shard» - der höchste Wolkenkratzer der britischen Metropole. Atemberaubend sei aber nicht nur die Aussicht, sondern vor allem auch der Eintrittspreis, betont SRF-Korrespondent Peter Balzli: «Umgerechnet 45 Franken pro Person kostet der Blick über London. Damit ist «The Shard» wahrscheinlich der teuerste Aussichtspunkt der Welt.»

Rom: 695 Euro für ein Mittagsessen

Quittung für ein Mittagessen in einem Restaurant in Rom
Legende: Mamma mia! Ein Mittagessen kostete in diesem Restaurant in Rom sage und schreibe 695 Euro! SRF

Italien ist die beliebteste Auslanddestination der reisefreudigen Schweizer. Die Preise sind dort in der Regel fair, aber nicht immer: Berichte über eine Touristenfalle an der Piazza Navona in Rom gingen gar um die Welt. Hier zahlten japanische Gäste fürs Mittagessen unglaubliche 695 Euro. Das war sogar der Polizei zu viel, weiss Italienkorrespondent Philipp Zahn: «Die Trattoria wurde von den Behörden kurzerhand geschlossen. Denn zusätzlich war auch noch die Küche in einem bedenklichen, hygienischen Zustand!»

«Kassensturz» sucht weitere Touristenfallen

Egal ob im In- oder Ausland, am Strand oder auf Städtereise. Melden Sie uns Ihre Touristenfalle! «Kassensturz» interessiert sich für Ihre schlechten Erfahrungen. Wo stiessen Sie in den Ferien auf Angebote mit einem Preis-Leistungsverhältnis jenseits von Gut und Böse? Ihre konkreten Bespiele übermitteln Sie am besten mit unserem Online-Formular (siehe graue Box). Von besonderem Interesse sind für uns auch Fotos oder Filme der entdeckten Touristenfallen.

Legende: Video «Ferien-Abzocke: «Kassensturz» sucht die grössten Touristenfallen» abspielen. Laufzeit 4:07 Minuten.
Aus Kassensturz vom 18.06.2013.

Ihr Beispiel

Haben auch Sie eine solche Abzocke erlebt? Dann schreiben Sie es uns.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

  • Kommentar von Pascal von Büren, Amriswil
    Das Symbolbild für Rom hinkt leider ein wenig. Wer gibt wohl nach vollbrachter Abzocke noch 115.50€ Trinkgeld?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion Kassensturz/Espresso
      Sehr geehrter Herr Von Büren. Dieses Trinkgeld hat der Gast natürlich nicht freiwillig gegeben. Vielerorts wird der Service bzw. das Trinkgeld bereits in den Preis eingerechnet. Das war hier auch der Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ex-Mitarbeiter, schweiz
    Was seit langen bekannt ist aber doch leider immer noch härter betrieben wird sind die sogenannte Timesharing oder urlaubsclub-Mitgliedschaften wo leider denn Leuten das blaue vom himmel versprochen wird . auch Umzüge vom alten Hotel ins neue Mitgliedshotel werden gemacht aber nur wenn die Vertrags Summe (im Durchschnitt mind. 12000 E. nach oben offen) sofort bezahlt wird bar oder über Kreditkarte . Meistens werden die Kunden auch mit Bargeld gelockt von dem freundlichen Tourismusangestelter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Stettbacher, Effretikon
    Besuch in Venedig 1. Fahrt 90 km mit der Bahn Kosten Hin und Zurück 12 Euro 2. Abendessen am Canale Grande Nähe Rialtobrücke inkl. Wein Mineralwasser und Kaffee 20 Euro pro Person da kann ich nur sagen Touristenfalle eher nein und die Preisliste ist ja immer vor dem Restaurant ersichtlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen