Schlittler unterschätzen Tempo

In den letzten Tagen sind eine Frau und ein Kind beim Schlitteln ums Leben gekommen. «Kassensturz» hat auf einer Schlittelbahn Geschwindigkeitsmessungen gemacht. Selbst gemütliche Schlittler erreichen Tempi, bei denen es gefährlich wird. Die meisten sind sich dessen aber nicht bewusst.

Video «Schlittler unterschätzen Tempo» abspielen

Schlittler unterschätzen Tempo

3:49 min, aus Kassensturz vom 4.1.2011

David Kerschbaumer von der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu macht für «Kassensturz» den Geschwindigkeitstest, auf der Schlittelpiste von der Bussalp nach Grindelwald, einer beliebten Schlittelbahn im Berner Oberland.

Am Pistenrand misst der Unfallexperte mit einer Radarpistole die Geschwindigkeiten der Schlittler. Es ist Nachmittag, der Schnee ist weich und die Piste relativ flach. Dennoch erreichen einige Schlittler bereits ein beachtliches Tempo. David Kerschbaumer: «Die meisten sind mit Geschwindigkeiten zwischen 20 und 30 Kilometern pro Stunde unterwegs, einige erreichen aber sogar 50 Stundenkilometer.»

Rasante Abfahrten

Sinken die Temperaturen, wird die Piste schneller und gefährlicher. Helm und Handschuhe gehören bei Ski-und Snowboardfahrern zur Grundausrüstung. Nicht aber bei den Schlittenfahrern! Eine wintertaugliche Ausrüstung, Schuhe mit gutem Profil seien wichtig, sagt David Kerschbaumer. «Zudem empfehlen wir von der bfu das Tragen eines Schneesporthelmes, nicht bloss für Kinder!»

Häufig unterschätzen viele das Lenken und Bremsen eines Schlittens. Dies führe nicht selten zu Stürzen und Unfällen, so Kerschbaumer.

Die wichtigsten Tipps

  • Tragen Sie einen Schneesporthelm, geeignete Winterbekleidung und Schuhe mit einem guten Profil.
  • Wärmen Sie sich vor der Abfahrt auf.
  • Schlitteln Sie auf markierten, hindernisfreien Wegen.
  • Fahren Sie sitzend, nie auf dem Bauch liegend.
  • Passen Sie Geschwindigkeit und Fahrverhalten den Verhältnissen und dem eigenen Können an.
  • Binden Sie niemals Schlitten zusammen.
  • Bremsen Sie bei Gefahr und warnen Sie Nachfolgende.
  • Halten Sie nicht an engen oder unübersichtlichen Stellen.
  • Verlassen Sie die Fahrbahn rasch, wenn Sie gestürzt oder unten angekommen sind.
  • Gehen Sie am Rand der Schlittelstrecke hoch.
  • Im Notfall: Unfallstelle absichern, erste Hilfe leisten, Rettungsdienst (Tel. 112 oder 144) alarmieren

Quelle: bfu