Stinkt Knoblauch ohne Keim weniger?

Man liebt Knoblauch, aber hasst den Mundgeruch, den er verursacht. Was tun? Hilft es, wenn man den Keim - das heisst das innerste Stück - vor dem Essen entfernt? «Espresso Aha!» hat die Antwort gesucht.

Grundsätzlich kann man sagen: Je grösser der Keim, desto älter der Knoblauch. Spätestens, wenn der Knoblauch anfängt zu spriessen, fängt er auch an zu stinken.

Der Kulinarik-Experte Patrick Zbinden würde deshalb aus Prinzip keinen Knoblauch mehr essen, der einen Keim im Innern hat. Ob dieser Keim für den Mundgeruch verantwortlich ist, weiss Zbinden aber nicht. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Untersuchungen zu dieser Frage.

Zusatzinhalt überspringen

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Um den Knoblauch frisch zu halten, bewahrt man ihn am besten an einem kühlen, dunklen Ort auf - zum Beispiel im Kühlschrank oder in einem Tontopf.

Zerdrückter Knoblauch riecht stärker

Wieviel Knoblauch-Aroma man im Essen will, kann man selbst beeinflussen. Je mehr der Knoblauch zerdrückt wird, desto mehr riecht er.

Will man keinen allzu starken Knoblauch-Geschmack, schneidet man deshalb am besten Scheiben.

Der Mundgeruch bleibt trotzdem. Und dagegen ist auch kein Kraut gewachsen. Am besten ist es deshalb, wenn alle am Tisch Knoblauch essen. Dann riechen sie den Mundgeruch der anderen nicht mehr.