Zum Inhalt springen

Header

Reservation
Legende: Colourbox
Inhalt

Familie und Freizeit Wirte wollen die Kreditkarte für Reservation

«Als Kundin ohne Kreditkarte bin ich also nicht erwünscht? Nein Danke!» Die Berichterstattung des SRF 1 Konsumentenmagazins «Espresso» über Restaurants, die bei Tischreservation die Kreditkartenangaben verlangen wollen, sorgte für viele Kommentare.

Audio
Umstrittene «Bussen» von den Beizern
aus Espresso vom 07.01.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.

Die Kreditkartenangaben werden von den Wirten verwendet, um eine stärkere Verbindlichkeit zu schaffen. Immer mehr Gäste würden eine Reservation aufgeben und dann kurzfristig oder noch schlimmer gar nicht absagen, so die Rechtfertigung der Wirte.

Diese Argumentation vermochte «Espresso»-Hörer Sven Hellman aus Bern nicht zu überzeugen: «Der Betrieb kann ja zum Beispiel die reservierten Plätze nach einer halben Stunde freigeben.» So würde dem Wirt kaum ein Schaden entstehen, sind auch andere Hörer der Meinung.

Ganz anders sieht dies unter anderem «Espresso»-Hörer Werner Sieber aus Riehen BS: Da heute praktisch jeder ein Handy hat, ist Absagen sogar zumutbarer als früher. Wenn man Ferien bucht, gebe es auch eine Annullationspauschale.

Es habe schlicht und einfach mit Anstand zu tun, die Reservation abzusagen, meint unter anderen auch J. Kern aus Wetzikon ZH.

Audio
Reservieren im Restaurant: Wer nicht kommt, soll blechen
aus Espresso vom 03.01.2013.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten.

«Dass aber immer grössere Teile unsere Bevölkerung nur noch fordert und selbst weder willig noch fähig ist, den eigenen Teil der Verantwortung selbst zu übernehmen, ist im gesamten Dienstleistungssektor leicht zu erkennen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier , Zürich
    Nur Nehmen und nicht geben ist mittlerweile zum traurigen Standard geworden. Sind wir ehrlich, jeder von uns würde sich aufregen, wenn ein Versprechen nicht gehalten wird. Oder erscheinen wir auch bei Freunden nicht, wenn wir keine Lust haben? Genau, wir melden uns ab. Ist nur fair.
  • Kommentar von ali , cham
    wirte die ihr restaurant sowieso voll haben und wegen eine zwei reservierten und nich abgeholten tische meckern sind doch nur pure kapitalisten. wenns eben vol ist soll man doch nebenan gehen.
  • Kommentar von Heinz Müller , Zürich
    Es ist doch ganz einfach: Wenn ein reservierter Tisch 15 Minuten nach der bestellten Zeit nicht besetztt ist und das Restaurant voll ist, dann wird der Tisch einfach vergeben - Reservation hin oder her. Wenn ich mich verspäte, kann ich ja immer noch anrufen und das Restaurant informieren.
    Mit der vorgeschlagenen Kreditkartengarantie wird einfach die Reservation unter Pseudonym und falscher Kreditkartennummer gefördert, denn der Beizer wird die Nummer ja kaum direkt am Telefon verifizieren.