Alarmierend: Antibiotika-resistente Keime in fast jedem Poulet

In neun von zehn rohen Poulet-Proben hat der Basler Kantons-Chemiker Bakterien entdeckt, die resistent sind gegen Antibiotika. Diese können zu schwer heilbaren Infektionen führen. Als Ursache wird übermässiger Einsatz von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin angenommen.

Die zehn untersuchten Proben stammten aus dem Offenverkauf und aus vorverpackter Ware in der Schweiz. Das Fleisch wurde hälftig in der Schweiz und im Ausland produziert.

Einheimisches Poulet und Importware enthielten gleich viele antibiotikaresistente Bakterien, teilte der Basler Kantons-Chemiker mit.

Die Bakterien verbreiten sich

Das Risiko der Übertragung einer Antibiotika-Resistenz über die Nahrungsaufnahme ist zwar als geringer einzustufen als über Infektionen, schreibt der Basler Kantonschemiker weiter.

Weil die gefundenen Bakterien auch auf andere Bakterien «anstecken» können, ist der Fund dennoch bedeutend. Es gibt so immer mehr antibiotikaresistender Keime in unserer täglichen Umgebung.

Da ein Gesetz gegen diese Keime in Lebensmitteln in der Schweiz fehlt, sind die Proben nicht zu beanstanden. Der Basler Kantons-Chemiker will die Untersuchung von antibiotikaresistenten Bakterien als Schwerpunktstätigkeit fortsetzen. Er will sie auch auf weitere Bakterienfamilien ausweiten.

Resistente Keime überstehen Kläranlagen

Antibiotika-resistente Bakterien sind in der Schweiz immer häufiger. Eine Studie der Eidgenössischen Wasserforschungs-Anstalt EAWAG zeigte, dass die Keime auch die Kläranlagen überstehen. Zum Artikel

Video «Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet» abspielen

Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet

17 min, aus Kassensturz vom 20.3.2012