Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gesundheit Antibiotika-Resistenz: «Desinfektionsmittel mit auf Reisen»

Untersuchungen zeigen Erschreckendes: Die meisten Reisenden aus asiatischen Ländern kommen mit antibiotika-resistenten Keime nach Hause. Andreas Widmer, Professor für Infektiologie und Spitalhygiene sagt, was Touristen wissen müssen und wie sie sich schützen können.

Audio
Antibiotika-Resistenz: «Desinfektionsmittel mit auf Reisen»
06:36 min, aus Espresso vom 15.04.2015.
abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.

Touristen schleppen multiresistente Keime in die Schweiz ein. Diesen Schluss lässt eine Untersuchung des Tropeninstituts und des Basler Universitätsspitals zu: Von knapp 70 Personen, die nach Indien reisten, kamen weit über drei Viertel mit multiresistenten Keimen zurück. Ähnliche Resultate gab es bei Reisenden in andere asiatische Länder.

Multiresistente Keime machen grundsätzlich nicht krank, werden jedoch gefährlich, sobald man einen Infekt hat: Denn die gängigen Antibiotika nützen nichts dagegen. Andreas Widmer, Professor für Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel erklärt im Interview der Konsumentensendung «Espresso» von Radio SRF 1, was Touristen wissen müssen.

Andreas Widmer
Legende: Andreas Widmer. SRF

«Espresso»: Wie kann ich mich auf Reisen gegen multiresistente Keime schützen?

Andreas Widmer: Eine einfache Massnahme ist, ein Desinfektionsmittel für die Hände mitzunehmen. Denn häufig fehlt auf Toiletten sauberes Wasser. Auch wenn man an einem Strand isst, lohnt es sich, die Hände vorher mit einem feuchten Desinfektionstüchlein zu waschen. Das bringt schon mal einiges.

Es gibt eine uralte Reiseregel in Sachen Lebensmittel: «Cook it, boil it, peel it – or forget it» (Lebensmittel kochen, braten, schälen – oder die Hände davon lassen). Diese Regel reicht also nicht mehr?

Widmer: Sie würde schon genügen, aber wir wissen ebenfalls aus Untersuchungen, dass sie maximal zu zehn Prozent eingehalten werden kann! Denken Sie an die tollen Früchte in den tropischen Ländern: Alle essen davon. Da ist der soziale Druck sehr gross und es ist meist unvermeidlich, dass man irgendwo in Kontakt kommt mit diesen Keimen.

Soll man sich nach einer Asienreise untersuchen lassen?

Widmer: Nein, das ist nicht nötig. Die Keime bleiben in der Regel im Darm. Dort machen sie nicht krank. Erst wenn man krank wird oder verunfallt wird es kritischer. Denn dann erkrankt man oft an einem multiresistenten Keim. Der Notfallarzt rechnet aber nicht damit, dass so ein Keim vorliegt. So kann es passieren, dass man gleich zu Beginn falsch behandelt wird.

Also…?

Widmer: Unbedingt den Notfallarzt oder Operationsarzt über eine Reise in ein tropisches Land informieren. Und zwar weil sich die Keime nur langsam abbauen – über mehrere Monate. Es ist zu vergleichen mit Afrika: Nach einer Afrikareise legt man bei medizinischen Eingriffen heutzutage automatisch ein spezielles Augenmerk auf die Malariabekämpfung. Nach Asienreisen gilt es jetzt, auf diese resistenten Keime aufzupassen. Der Hinweis sollte übrigens auch bei Reisen nach Südamerika gemacht werden, dort sind es wieder andere Keime, die multiresistent geworden sind.

ESBL auf Gemüse

Box aufklappen Box zuklappen
ESBL auf Gemüse

Ein Kassensturz-Test zeigt: Auch Gemüse enthält antibiotikaresistente Bakterien. Zum Artikel

ESBL

Box aufklappen Box zuklappen

ESBL = Extended-Spectrum-Beta-Laktamase. Dieses Enzym wird in Bakterien der Familie der Enterobakterien (Enteron = Darm) erzeugt und inaktiviert Antibiotika. ESBL ist demnach kein Keim, sondern bezeichnet eine Eigenschaft.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ruth Bachofen , Dübendorf
    Mit grossem Interesse habe ich gestern den Kassensturz und heute das Espresso betr. Multiresistenten Keimen vorallem aus Asien, verfolgt.Meine Frage: Ich benutze in der Küche viel asiatische Gewürze wie echten Curry aus Indien, Pasten und Saucen wie eine Thai Curry Paste aus Thailand ,die überall im Detailhandel zu kaufen sind. Was ist untersucht und bekannt ob diese Artikel nicht auch Keime enthalten. (Artikel sind von :Globus ,Coop Migros, und nicht aus Asiashops.) Vielen Dank für eine Antw.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Schreier , Wabern
    ...es fängt enttäuschenderweise schon damit an, dass der Journalist dieses Artikels nicht einmal aus dem Englischen "boil it" korrekt übersetzen kann. Sehr interessantes Thema, das ich so nicht gekannt habe, der Beitrag ist aber an Oberflächlichkeit kaum zu überbieten. Schade.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ursula Arnet , Arbentalstrasse 329
    Ihre Werbung , Vegan alles andere ist Tierquälerei, finde ich als sehr Diskriminierung gegenüber den Menschen die gerne Fleisch essen. Also bitte nehmen Sie diese Werbung aus dem Sender. Fleischesser haben auch Tiere gerne. Mit freundlichen Grüssen Ursula Arnet
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von roger meier , winzerthur
      Jo...zum fressen gern nicht wahr?
    2. Antwort von G.Beretta , Bern
      so wie Pädophile Kinder gerne haben?
    3. Antwort von G.Beretta , Bern
      meine war eine Provokation, ich wollte natürlich nicht Fleischesser und Pädophile vergleichen. Es ging mir nur um die Aussage;" Fleischesser haben auch Tiere gerne". Was ich nicht in Frage stelle. Wo ich mühe habe, ist dass jemand Lebewesen gerne hat, aber diese auch isst. Halten wir die Empathie "in Grenzen", auf unsere Familie, Freundeskreis und unsere Haustiere limitiert? das ist mein Dilemma. Daher sollte man vorsichtig sein, wie man seine "Liebe" gegenüber anderen in "Kraft" setzt