Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit Euceta und Vita-Merfen verschwinden aus den Regalen

Sie fehlten bisher in keiner Hausapotheke: Die Wundheilsalbe Vita-Merfen und die Euceta-Salbe gegen Verstauchungen. Die beiden Schweizer Traditionssalben verschwinden nun von Markt. Novartis stellt die Produktion ein. Die Herstellerin kann die Rohstoffe nicht in genügender Qualität einkaufen.

Legende: Audio Euceta und Vita-Merfen verschwinden aus den Regalen abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
02:59 min, aus Espresso vom 19.12.2014.

Jedes Kind kennt die Vita-Merfen-Salbe: Kleine Schürfwunden, Schnitte oder leichte Verbrennungen lassen sich damit behandeln. Auch die Euceta-Salbe mit essigweinsaurer Tonerde hat schon bei manchem verstauchten Fuss, Sonnenbrand oder Mückenstich geholfen.

Salbe begann zu verklumpen

Damit ist es nun vorbei: Die Herstellerin Novartis hat die Produktion der beiden Schweizer Traditionssalben eingestellt. Das zeigen Recherchen des Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1. Offiziell teilte der Pharmariese ihren Entscheid nur den Apotheken mit. Auf Anfrage von «Espresso» schreibt Hersteller Novartis: «Novartis Consumer Health hat beschlossen, Vita Merfen und Euceta nicht weiter zu vertreiben. In den letzten Produktionsrunden wurde deutlich, dass wir mit unseren Lieferanten keine Lösung zur Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, die Patienten und Kunden von Novartis erwarten, finden würden.»

Inhaltsstoff als Problem

Das Problem ist offenbar ein Inhaltsstoff, der für das Gel gebraucht wird, sagt der Apotheker Alexander Vögtli. Er arbeitet in einer Apotheke in Disentis (GR) und ist der Gründer des Internet-Nachschlagewerks Pharmawiki: «Ein Inhaltsstoff von Euceta lässt das Gel verklumpen. Wir hatten auch schon Reklamationen deswegen.» Offenbar liess sich das Problem nicht lösen.

Beide Salben seien in der Bevölkerung sehr beliebt, sagt Vögtli: «Vita-Merfen verkaufen wir praktisch täglich. Euceta-Salbe ist vor allem im Sommer bei Sonnenbrand sehr beliebt.» Dazu schreibt Novartis: «Uns ist bewusst, dass dieser Entscheid die Kunden enttäuschen kann, da Euceta und Vita-Merfen schon lange als Marken auf dem Schweizer Markt etabliert sind. Wir glauben jedoch, dass diese Entscheidung die Interessen der Patienten und Kunden am besten widerspiegelt.» Zudem würden auf dem Schweizer Markt Alternativen existieren.

Apotheker Alexander Vögtli empfiehlt für Vita-Merfen das Vita-Hexin und für Euceta ein Gel mit Essigsaurer Tonerde von Phytopharma. Einige Apotheken haben noch Vita-Merfen und Euceta an Lager.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.M. Hatten, Zürich
    Qualitätsstandards... Interessen der Konsumenten wiederspiegeln... bla bla. Der wahre Grund ist wohl, dass es für die heutigen Gewinn-Erwartungen von Novartis zu wenig rentabel ist, ein Produkt lediglich für den Schweizer Markt herzustellen. Sehr schade und wieder mal zu kurzsichtig gedacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich denke, dass es Zeit wurde.Jedoch glaube ich nicht an die veröffentlichten Begründungen für das Verschwinden. Ich glaube seit langem (über mein Bauchgefühl), dass Vita-Merfen meine Psoriasis (Schuppenflechte) hervorgerufen hat. Als ich als junge Frau mich am rechten Ellenbogen verletzte benutzte ich für die Behandlung Vita-Merfen so wie ich dies auch später bei meiner Tochter angewendet hatte.Genau am Ort dieser Verletzung, + nur hier, habe ich seither Schuppenflechte! Hat jemand Erfahrungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Billeter, Bözberg
    Es wäre ein leichtes, die nicht in der gewünschten Qualität erhältlichen Stoffe selbst zu produzieren. Doch stattdessen werden mehrere Milliarden pro Jahr als Dividenden bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen