Hustentropfen von Novartis: Aus Alt mach Neu – und viel teurer

Die Hustentropfen Resyl sind günstig und in vielen Hausapotheken. Für Hersteller Novartis offensichtlich zu günstig: Novartis hat Resyl vom Markt genommen und verkauft stattdessen das Produkt Neocitran Tropfen. Die Zusammensetzung ist exakt dieselbe, der Preis aber fast 70 Prozent teurer.

Mehrere «Espresso»-Hörer haben in letzter Zeit das Gleiche erlebt, als sie in ihrer Apotheke das altbewährte Mittel Resyl kaufen wollten. Das gibt es nicht mehr, hiess es jeweils. Stattdessen verkaufe man nun ein neues Produkt, das jedoch die gleiche Wirkung habe: Neocitran Tropfen.

Die Verpackung sieht nun moderner aus, ein Blick auf die Zusammensetzung zeigt aber: Es handelt sich um das identische Produkt. Statt 4.65 Franken wie bei Resyl, bezahlten die Kunden jedoch 7.80 Franken.

Nicht mehr auf der Spezialitätenliste

Hersteller Novartis bestätigt auf Anfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1, dass die Herstellung von Resyl zugunsten des neuen Produkts eingestellt wurde. Bei den Resyl Tropfen habe es sich um ein Nischenprodukt gehandelt, der Rückzug sei aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt.

Der Hintergrund ist jedoch: Bei Resyl war eine Preiserhöhung nicht möglich, da es auf der Spezialitätenliste des Bundes steht. Auf dieser Liste stehen die Heilmittel, die von der Grundversicherung der Krankenkassen übernommen werden müssen. Die Preise auf der Spezialitätenliste setzt das Bundesamt für Gesundheit fest.

Das neu verpackte Produkt Neocitran steht jedoch nicht auf der Spezialitätenliste. Nun kann Novartis den Preis frei bestimmen und hat ihn auch erhöht. Novartis weist jedoch darauf hin, dass die endgültigen Preise die Apotheken oder Drogerien festsetzen.

Hersteller greifen in die Trickkiste

Die Stiftung für Konsumentenschutz SKS kennt den Trick: Um den Umsatz mit solchen, relativ preisgünstigen Medikamenten zu steigern, ist die Neulancierung unter einem neuen Namen mit höherem Preis ein bekanntes Mittel. Das Medikament nicht auf die Spezialitätenliste setzen zu lassen, bringt dabei zudem den Vorteil, dass damit das Werbeverbot umgangen werden kann.

Ein weiteres Mittel für eine Preiserhöhung ist es, das Produkt umzubenennen und minimal zu verändern, zum Beispiel so, dass die Einnahme erleichtert wird. Dafür kann beim Bundesamt für Gesundheit ein höherer Preis beantragt werden. Falls dem stattgegeben wird, wird das «neue» Heilmittel zu einem höheren Preis in die Spezialitätenliste aufgenommen.

Einzelne Apotheken haben noch Resyl an Lager

Konsumenten, die das genau gleiche Medikament wie Resyl möchten, können zurzeit ihr Glück noch in Apotheken versuchen. Einige haben das Mittel laut «Espresso»-Hörern noch an Lager. Andernfalls bleibt Hustengeplagten nichts anderes übrig, als mehr zu bezahlen.

Es gibt zwar noch weitere Tropfen mit dem Wirkstoff Guaifenesinum auf dem Markt, die etwas billiger sind als Neocitran Tropfen. Diese beinhalten jedoch alle zusätzlich den Wirkstoff Codein, welcher müde machen kann.