Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit Skandal-Arzt Malm verliert die Bewilligung

«Kassensturz» hat letzten Herbst die Machenschaften des Aargauer Allgemeinarztes aufgedeckt. Jetzt entzieht die Aargauer Gesundheits-Behörde Ingo Malm die Berufsausübungs-Bewilligung wegen fehlender Vertrauenswürdigkeit. Der Deutsche Arzt will nun Beschwerde einlegen.

Legende: Video Skandal-Arzt muss die Praxis schliessen abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Kassensturz vom 15.05.2012.

Ingo Malm muss seine Praxis innert zwei Monaten schliessen. Das Gesundheitsdepartement entzieht dem Allgemeinarzt aus Rudolfstetten die Berufsausübungs-Bewilligung zur «fachlich selbstständigen ärztlichen Tätigkeit». Das bestätigt Balz Bruder, Mediensprecher der Aargauer Gesundheits-Behörden, auf Anfrage von «Kassensturz». Die Behörden kommen zum Schluss, dass dem Allgemeinarzt aus Rudolfstetten die notwendige Vertrauenswürdigkeit fehlt.

Entzug und Geldstrafe

«Dies aufgrund einer Gesamtbeurteilung», sagt Bruder. «Das Departement hat die verschiedenen Verfehlungen, die Verletzung von Berufspflichten sowie die hängigen Verfahren und Vorkommnisse beurteilt.» Zum Entzug der Berufsausübungsbewilligung kommt zudem eine Geldstrafe in unbekannter Höhe. 

Mehrfach vorbestraft in Deutschland

Der Allgemeinarzt aus Deutschland ist in seiner Heimat mehrfach vorbestraft, etwa wegen Steuerhinterziehung und Beleidigung. Malm steckt auch in der Schweiz in verschiedenen Verfahren. Hängig sind ein Wirtschaftlichkeitsverfahren des Krankenkassendachverbandes Santésuisse wegen überrissenen Rechnungen sowie ein Strafverfahren wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz: Malm versorgte einen drogensüchtigen Patienten innert kurzer Zeit mit 13'800 Ritalin-Tabletten. Das Medikament macht gesunde Menschen süchtig und hat eine aufputschende Wirkung.

Legende: Video 25.10.2011: Wie ein Notfallarzt abzockt abspielen. Laufzeit 15:51 Minuten.
Aus Kassensturz vom 25.10.2011.

Entzug kommt zu spät

Der Aargauer SVP-Grossrat Jean-Pierre Gallati begrüsst den Entscheid des Gesundheitsdepartements. Er forderte nach der «Kassensturz»-Berichterstattung mit einer Interpellation die behördliche Aufklärung des Falles.

Doch: «Der Beschluss kommt fünf Jahre zu spät. Aufgrund seiner Vorstrafen in Deutschland hätten die Aargauer Behörden Ingo Malm gar nie eine Bewilligung erteilen dürfen.» Bevor sich Malm im Aargau niederliess, verweigerte ihm der Kanton Bern  die Bewilligung aufgrund seiner Vorstrafen. 

Endlich übernehmen Behörden Verantwortung

Befriedigt zeigt sich auch Andreas Weisshaar vom Hausärzteverein Bremgarten. Die Hausärzte forderten von den Behörden schon lange den Entzug der Berufsausübungsbewilligung. Sie kritisierten die überrissene Rechnungsstellung ihres Kollegen. «Wir sind froh, dass die Behörden im Fall Malm endlich die Verantwortung übernommen haben», sagt Weisshaar.

Sperrung der Abrechnungsnummer

Der Krankenkassen-Dachverband «Santésuisse» sperrt ihm die Abrechnungsnummer, sobald der Entscheid rechtskräftig ist. Silvia Schütz von Santésuisse geht allerdings davon aus, dass Ingo Malm neue Wege suchen wird.

«Wir befürchten, dass einer von Ingo Malms Ärzten die Praxis pro forma übernimmt. Oder dass Malm weiter über seine Zürcher Abrechnungsnummer geschäftet», sagt Schütz. Allerdings: auch die Gesundheitsbehörden des Kantons Zürich überprüfen derzeit Malms Zulassung.

Malm gibt nicht auf

Der Beschluss des Gesundheitsdepartements tritt Ende Juni in Kraft.  Denn die Behörden haben dem Beschluss die aufschiebende Wirkung entzogen. Allerdings kann der Arzt dagegen Beschwerde einlegen.

Ingo Malm kündigt auf seiner Homepage auch bereits seinen Rekurs an: «Gegen die unsägliche, rein politisch motivierte Entscheidung werden die notwendigen Rechtsmittel eingelegt.»

Legende: Video 25.10.2011: Santésuisse zu Abzocker im weissen Kittel abspielen. Laufzeit 06:29 Minuten.
Aus Kassensturz vom 25.10.2011.

Chronologie der Ereignisse

  • 25.10.2011: «Kassensturz» deckt auf wie der in Deutschland mehrfach vorbestrafte Arzt auf Kosten der Prämienzahler geschäftet.
  • 11.11.2011: Die Gesundheitsbehörden eröffnen aufgrund der «Kassensturz»-Recherchen gegen Ingo Malm ein Disziplinarverfahren wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Selbstdispensationsverbot.
  • 07.02.2012: «Kassensturz» kritisiert die Gesundheitsbehörden, die Ingo Malm gewähren lassen trotz Klagen der Hausärzte aus der Region. Ausserdem zeigen Recherchen, dass das Bayerische Landessozialgericht Ingo Malm 2003 die Kassenzulassung entzog.
  • 15.03.2012: Der «, Link öffnet in einem neuen FensterBeobachter, Link öffnet in einem neuen Fenster», Link öffnet in einem neuen Fenster titelt: «Arzt verkennt tödlichen Krebs». Ingo Malm schnitt einem jungen Mann zweimal Gewebe heraus, ohne dies im Labor untersuchen zu lassen – wie das die ärztliche Sorgfaltspflicht gebietet. Der Patient verlor dadurch wertvolle Zeit bis zur Diagnose Hautkrebs.
  • 11.05.2012: Das Gesundheitsdepartement DGS entzieht Ingo Malm die Berufsausübungsbewilligung für den Kanton Aargau.
  • 23.05.2012: Auch der Kanton Zürich löscht die Berufsausübungsbewilligung für Ingo Malm.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m@rtin, Remetschwil
    Das sind zwei sehr traurige Schicksale die da beschreiben werden. Ich kann den Verlust und Schmerz nicht nachvollziehen, steht mir auch nicht zu. Mein tiefstes Beileid, aber mir hat Dr. Malm geholfen, den Teufel von der Schippe zu springen und ich durfte wieder leben. Es gibt schon auch noch eine andere Seite der Kugel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Birrer Franz-Josef, Hendschiken
    Ich finde das eine Katastrophe dass solch ein Arzt überhaupt noch praktifizieren darf. Immerhin ist mein Sohn im Alter von 28 Jahren (vor knapp zwei Jahren) wegen Fehldiagnose von Malm (absichtlich ohne Dr.) gestorben .Diesbezüglich waren genügend Berichte in AZ-Media wie auch Radio in Argovia. Dieser Superarzt hat danach Konkurs eingegeben um sich weiter Verpflichtungen zu entziehen. Lange Rede kurzer Sinn-wird ein Mensch unschuldig erschossen geht der Täter in den Knast.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ornella Sieber, 9014 St. Gallen
    Jetzt kann dieser Drogen- ARZT!, seine Praxis in ZH aufrecht erhalten? Obwohl er meinen EX- Konkubinationsp. 2! Jahre, mit täglich 100 -200 Ritalin SR20, und ohne! Kantonsarzt- Bewilligung!, via KK, diese mit horrend- hohen Beträgen, verrechnete? Und erst, in den letzten 5! Monaten, anhand der 38600 Ritalint.!, die KK endlich! reagierte? Und sich weigerte, weiterhin für meinen damals EX- Hochsüchtigen! Partner, aufzukommen! Und unsere Klein- Familie somit! zerstört hat? O.S
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz-Josef Birrer, 5604 Hendschiken
      Sehr geehrte Frau Sieber Vor knapp 2 Jahren (28.6.12) ist mein mein Sohn wegen dem Superarzt Mal gestorben. Leider wird dieses Mail evtl. nicht veröffentlicht. Siehe nächste Woche Tele M1
      Ablehnen den Kommentar ablehnen