Zucker auch in Gurken oder Pizza

In vielen Lebensmittel hat es Zucker drin, obwohl man dies nicht erwarten würde. In einer Balsamico-Salatsauce hat es über 12 Prozent Zucker drin. In einer Dose Ravioli sind es knapp 4 Würfelzucker pro Dose. «Espresso» mit einer Auswahl an Produkten, in denen es versteckten Zucker hat.

Zuckerhaltige Produkte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zuckerhaltige Produkte. SRF

Auch in Gewürzgurken versteckt sich Zucker. Viel Süsse beinhaltet auch eine Pizza Hawaii: Insgesamt 8 Würfelzucker oder 32 Gramm Zucker isst man, wenn man eine ganze «Pizza Hawaii» verspeist. Auch in Birchermüesli hat es viel Zucker drin.

«Zucker sollte man so wenig wie möglich und wenn dann bewusst geniessen», sagt Steffi Schlüchter von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung. «Zucker greift die Zähne an und kann unter anderem zu Übergewicht führen.»

«Müsli für Sportler konzipiert»

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt darum pro Tag nicht mehr als 10 Prozent der Gesamtenergiemenge in Zucker aufzunehmen, das wären ungefähr 50 Gramm pro Tag. In der Schweiz liegt der Zuckerkonsum aber bei rund 120 Gramm pro Tag.

Die Firma Bio-Familia, welche das Müesli «Champion Original» mit 26 Gramm Zucker pro 100 Gramm herstellt, schreibt in einer Stellungnahme: «Dieses Müesli ist für die spezifischen Bedürfnisse von Sportlern entwickelt worden. Wir führen auch Müesli ohne Zuckerzusatz im Sortiment.»

 Beim Champion-Müesli würden nur 7 Gramm Zucker in Form von Rohr-Zucker zugegeben. 12 Gramm Zucker würde aus den Früchten stammen und 7 Gramm seien Traubenzucker. Dieser gebe Sportlern rasch Energie.

Zucker bringt Aroma

In den «Ravioli alla Napolentana Qualité&Prix» von Coop hat es pro Dose 3 Würfelzucker drin. Coop-Sprecherin Denise Stadler begründet dies damit, dass das Tomatenpüree bereits natürlichen Zucker enthalte. Pro Dose würden aber 3 Gramm Zucker aus geschmacklichen Gründen zugefügt.

Die «Pizza Hawaii» der Marke Annas Best von der Migros enthält über 30 Gramm Zucker. Der grösste Teil des Zuckers stamme aus den Ananas-Stücken, begründet Migros-Sprecherin Monika Weibel: «Nur ein kleiner Teil wird aus geschmacklichen Gründen beigemischt. Bei den Gewürzgurken von der Migros mache der beigefügte Zucker die Gewürzmischung aromatischer.