Bald kein «Confo-Drama» mehr?

Der Möbeldiscounter Conforama lässt seinen Telefonsupport von einer externen Firma untersuchen. Damit reagiert das Unternehmen auf Fälle, die «Espresso» zur Abklärung weitergeleitet hat. Die Kunden hatten dabei den telefonischen Kundendienst mitunter als «katastrophal» bezeichnet.

Anfang Jahr hatte «Espresso» den Fall eines Conforama-Kunden aus dem Raum Basel publik gemacht. Während Monaten hatte er darum gekämpft, seine Bestellung endlich korrekt und vollständig zu erhalten. «Man wird als Kunde von Conforama nicht ernst genommen. Für mich ist das Ganze deshalb ein ‹Confo-Drama›», sagte der erboste Kunde im Beitrag.

«Katastrophaler» telefonischer Kundendienst

Conforama hatte sich in einer Stellungnahme entschuldigt und dem Kunden einen Gutschein zukommen lassen. Dies hat das Unternehmen mittlerweile auch in weiteren Fällen getan, welche das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 an Conforama weiterleitete.

Die Kommunikationsabteilung schreibt dazu, der telefonische Kundendienst sei in diesen Fällen von den Kunden als «katastrophal» oder «bedauernswert» eingestuft worden.

Der Telefonsupport sei das «schwächste Glied in der Kette», schreibt Conforama weiter. Man habe deshalb ein externes Unternehmen beauftragt, den Kundendienst zu untersuchen. Man hoffe so, dem Übel auf den Grund zu gehen und so schnell wie möglich entsprechende Korrekturen vorzunehmen.