Zum Inhalt springen

Header

Eine Kaffeetasse umgeben von Kaffeebohnen
Legende: Wird das beliebte Getränk bald zum Luxusprodukt? Colourbox
Inhalt

Konsum Düstere Prognosen für den Kaffee

Der Kaffeeanbau ist unter Druck. Wegen eines Pilzes drohen in Mittel- und Südamerika grosse Ernteausfälle. Experten gehen zudem davon aus, dass wegen des Klimawandels die Anbauflächen kleiner werden. Gleichzeitig nimmt in Schwellenländern der Kaffeekonsum massiv zu. Die Folge: steigende Preise.

Der Deutsche Kaffee-Forscher Steffen Schwarz zeichnet ein düsteres Bild für den Kaffee, wie wir in hierzulande kennen: «Der Kaffee wird wieder ein Luxusprodukt. Als seltenes Produkt wird er einen ganz anderen Stellenwert haben, als dies heute der Fall ist.» Der Kaffeepreis auf dem Weltmarkt ist zurzeit relativ tief. Dies dürfte sich laut Steffen Schwarz in naher Zukunft ändern.

Schwierige Suche nach neuen Anbauflächen

Die Klimaerwärmung führt laut Steffen Schwarz dazu, dass rund 70 Prozent der heutigen Kaffee-Anbaugebiete bedroht sind. Neue Gebiete zu erschliessen, sei wegen der schlechten Bodenbedingungen nördlich und südlich der heutigen Anbaugebiete schwierig. Die meisten Flächen der Erde seien schlicht nicht für qualitativ guten Kaffee geeignet.

Anstieg der Kaffeepreise

Roger Bähler, Vorstandsmitglied des Schweizerischen Verbands der Kaffeeröster, ist da weniger pessimistisch. Insbesondere aus Afrika kämen qualitativ immer bessere Kaffeesorten. Zudem sollte man die Kaffeeanbaugebiete in Mittel- und Südamerika noch nicht abschreiben. Die Branche sei interessiert, Lösungen zu finden und werde auch entsprechend investieren.

Auch Roger Bähler sagt jedoch: Der Klimawandel setzt den Weltmarkt unter Druck, die Kaffeepreise dürften in Zukunft deutlich höher liegen als heute. Für ihn ist klar: Guter Kaffee ist bereits heute ein Luxusprodukt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von H. Wach , Luzern
    Typische Desinformation v. Hr. M. Schmid/SRF. Fakt ist: 125 Millionen Kaffeebauern in 60 Ländern leben vom Kaffeeanbau. Kaffee kostet bei uns im Laden ca.12-15 CHF/kg. In den Erzeugerländern kostet 1kg Kaffee ca. 1.30 CHF/kg. Die Kaffeebauern erhalten nur ca. 0.40 – 0.65 CHF/kg! Die hohen Preisaufschläge in der langen Handelskette beginnen an den Rohstoffbörsen. Beispiel: Börsenpreis im Nov. 2010 = ca. 6.00 CHF/kg! - (heute)28.10.2013 2.14 CHF/kg!?!? Das Thema dient der Preissteigerung!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marc Lardelli , Zürich
    Herr Bähler hat recht, wir konnten an den Weltmeisterschaften (Baristachampionchip) in Australien viele neue Kaffees entdecken, welche hier bei uns noch nicht bekannt sind. Das gibt den Kleinbauern eine echte Chance!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Antonia Brauchli , Esslingen
    Ich glaube euch kein Wort. Ihr wollt einfach täglich den Begriff «Klimawandel» irgendwo unterbringen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten