Zum Inhalt springen

Header

Gemüse
Legende: Keystone
Inhalt

Konsum Erneut Pestizide in Gewürzen und Gemüsen aus Asien

Asiatische Gemüse und Gewürze weisen seit Jahren zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Darum werden sie direkt an den Flughäfen Genf und Zürich untersucht.

Asiatische Gemüse und Gewürze weisen seit Jahren zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Darum werden sie direkt an den Flughäfen Genf und Zürich untersucht.

Der Zürcher Kantonschemiker hat im 2012 836 pflanzliche Lebensmittel auf Pflanzenschutzmittel überprüft. Dabei gab es grosse regionale Unterschiede. Während in der Schweiz nur ein Prozent der Proben beanstandet wurden, war es bei Produkten aus Asien jede Vierte.

«Kontrollen werden verstärkt»

Die Pestizidrückstände auf asiatischem Gemüse und Gewürzen seien nicht gesundheitsgefährlich, sagt der Zürcher Kantonschemiker Rolf Etter. Zumal man ja nicht jeden Tag davon esse. «Es ist jedoch wichtig, dass auch importierte Ware den Schweizer Gesetzen genügt», so Etter.

«In der Schweiz und in Europa kann man das Gemüse bis aufs Feld zurückverfolgen. In Asien ist dies noch nicht möglich», sagt Etter. Darum würden nun die Kontrollen an den Flughäfen Kloten und Genf weiter verstärkt und damit der Druck auf die Importeure erhöht.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von K. Räschter , Schweiz
    Lebensmittel aus aus Asien geht gar nicht für mich. Zum einen sind dort scheinbar die Kontrollen zuwenig und zum anderen finde ich es absolut irrwitzig, Gemüse aus Asien zu kaufen, wo wir doch genug Gemüse im eigenen Land und Europa haben. Ich finde es schwachsinnig, dass man Gemüse um die Welt karrt, um es zu verkaufen und gleichzeitig hungern die Leute in den Ländern, wo das Gemüse herkommt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von benito boari , 9000 st. gallen
    Liebe Frau Heyer. Ihre Reaktion freut mich. Zum Thema: Sie haben Recht, der Mensch ertraegt viel (juengstes Beispiel: "Der Sklavenhalter von Ohio"). Die Frage ist, ob eine Gesellschaft die es sich leisten kann, an ihren Werten zu arbeiten, dasselbe auch tut. Der weitverbreitete "Das-Doppelte-zum-halben-Preis-Sport" ist eine versteckte Suchtform der Zukurzgekommenen. Das entlarvt einen Teil der Bevoelkerung des Gewinnerlandes Schweiz als kleinkarierte Verlierer. Ein wenig bedenklich, oder?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Susanne Heyer , Wolfwil
    In dem Fall müssten sämtliche Asiaten in der Schweiz schon längst tot sein!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten