Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lieferboykott von Fischer-Ski: Weko schaltet sich ein
Aus Espresso vom 30.10.2015.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Konsum Lieferboykott von Fischer-Ski: Weko schaltet sich ein

Der Skifabrikant Fischer stört sich daran, dass der Discounter Otto’s seine Alpinskis günstig verkauft. Fischer beliefert den Händler deshalb nicht mehr, welcher die Skis an den Discounter Otto’s geschickt hatte. Jetzt wird die Wettbewerbskommission Weko aktiv.

Man prüfe die Angelegenheit, sagte ein Weko-Sprecher gegenüber der Konsumentensendung «Espresso» von Schweizer Radio SRF 1. Dann werde man entscheiden, ob man ein Verfahren anstrenge. Die via Medien bekanntgewordenen Fakten liegen der obersten Wettbewerbsbehörde vor.

Der Chef von Fischer Schweiz, Stephane Cattin, hatte in einem Brief an autorisierte Sportfachhändler bekräftigt dass man den Skilieferanten künftig boykottiere, der Otto’s beliefert hatte: «Die Skis wurden im Ausland über einen Fischer Händler eingekauft, welcher von Fischer International per sofort gesperrt wird.»

«Ein offensichtlicher Fall»

Sara Stalder, Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz, freut sich, dass dieses Mal Beweise vorliegen: «Das ist ein offensichtlicher Fall. Vielfach geschehen solche Dinge im Hintergrund. Es ist gut, dass die Weko den Fall nun abklärt.»

Dass Skifabrikanten hart gegen Händler vorgehen, die ihre Ware an Wiederverkäufer weiterreichen, ist offenbar kein Einzelfall. Nach Informationen, die dem Konsumentenmagazin «Espresso» vorliegen, hat mindestens eine weitere, bekannte Skimarke einen Händler boykottiert.

«Espresso» vom 29.10.2015:

Box aufklappen Box zuklappen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick , Sutter
    Fischer soll doch wählen können welche Händler sie beliefern wollen und welche nicht. Finde das ok.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Dann wäre da noch ein Beispiel für Gehilfen welche in Deutschland ziemlich genau die Hälfte kosten als in der Schweiz. Die Krankenkasse vergütet diese aber nicht weil es keine Schweizer Gehilfe ist, weil in Deutschland bezogen! Das selbe Produkt zum doppelten Preis bezahlt die Krankenkasse - es sei so Gesetz!? Danke an die Bürgerlichen welche alles unternehmen, dass die KK immer teuerer werden!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von P. Frei , Eschenbach
    Es gibt noch andere firmen, zum Beispiel Stokke (Kinderstuhl). Ich wurde von Stokke nicht mehr beliefert weil ich Ihre Produkte ein paar Fränkli günstiger verkaufte.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten