Zum Inhalt springen

Konsum Post: Locker an der Haustür, streng am Schalter

Bei eingeschriebenen Sendungen ist die Post an der Haustür sehr freigiebig: Wer dem Pöstler die Tür öffnet, erhält den Brief. Anders am Postschalter: Dort brauchen sogar Verheiratete eine Vollmacht, um einen Eingeschriebenen für den Partner abzuholen, wenn dieser einen anderen Nachnamen hat.

Legende: Audio Post: Locker an der Haustür, streng am Schalter abspielen.
4:03 min, aus Espresso vom 22.09.2015.

Für den Ehepartner einen eingeschriebenen Brief abholen? Kein Problem, wenn beide Partner den gleichen Nachnamen haben. Aber: «Ganz viele Familien haben verschiedene Namen», sagt Katharina J. Und damit wird es am Postschalter komplizierter. Katharina J. spricht von Schikanen.

Wer eingeschriebene Sendungen für Familienmitglieder mit einem anderen Nachnamen abholen will, braucht nämlich eine Vollmacht. So eben auch Katharina J. Sie nervt sich: Die Post habe nicht einmal den Eheschein als Beweis für die Ehe akzeptiert. Für eine Dauervollmacht bei der Post bezahlen Kundinnen und Kunden 30 Franken am Schalter oder 24 Franken, wenn sie die Vollmacht über die Post-Website erteilen.

Schalter und Haustür nicht vergleichbar

Post-Sprecher Bernhard Bürki erklärt die Vollmacht-Pflicht für Verheiratete mit verschiedenen Namen mit der Sicherheit: «Die Post will solche Sendungen nur jenen aushändigen, die auch wirklich berechtigt sind.» «Ach ja?», sagt Post-Kundin Katharina J., «Wie steht es dann mit der Sicherheit an der Haustür?»

Wenn der Pöstler an der Haustür klingle, erhalte sie eingeschriebene Briefe für ihren Mann ohne Weiteres, sagt Katharina J. «Ich könnte ja auch die Putzfrau oder die Gärtnerin sein!» Der Sprecher der Post bestätigt gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1: «Wenn jemand eine Wohnungstür öffnet, ist für den Pöstler, der ja die Verhältnisse vor Ort kennt, klar, dass jemand in den Haushalt gehört.»

Die Situation an der Haustür könne nicht mit jenem am Schalter verglichen werden, sagt Bernhard Bürki. Und für die Abholung am Schalter gebe es auch eine Gratis-Lösung: Eine Vollmacht, die für eine bestimmte Sendung gilt, lässt sich via Post-Website kostenlos ausstellen. Voraussetzung ist ein persönliches Benutzerkonto bei der Post.

Keine Doppelnamen mehr

Das seit 2013 geltende Namensrecht sieht vor, dass jeder Ehepartner grundsätzlich seinen Nachnamen behält. Bei der Heirat können Eheleute aber auch erklären, dass sie den Ledignamen des Mannes oder der Frau als gemeinsamen Familiennamen tragen wollen. Doppelnamen gibt es neu nicht mehr.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von James Klausner, Interlaken
    Ich empfehle nun dringend, dass Ihr den Service der Post ausgiebig schlecht redet, alles in Zweifel zieht und rechtliche Bedenken anmeldet, bis der Haustürservice der Post eben gestrichen wird und Ihr jedes mal für ein Einschreiben, Geldsendungen, etc. zur Post dackeln dürft, um dort in der Schlange weiter herum zu Miesepetern. Ihr habt keine Ahnung wie gut der Postservice hierzulande im Vergleich zu anderswo ist. Etwas Augenmass beim Meckern und mehr konstruktive Kritik wäre schon angebracht,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Viel dümmer sind die Behörden, die Briefe eingeschrieben versenden obschon das Thema besser und ausreichend mit B-Post zu erledigen wäre, weil eigentlich rechtlich belanglos . Aber es sind ja nur Steuergelder die verschwendet werden und private Personen damit genötigt , selbst zur Post zu gehen . Hört endlich auf mit der elenden Bürokratie und Bürgerverärgerung ja sogar Schädigung ( Extrafahrt zur Post, Steuergelder und unnötiger Aufwand )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Yves, 8572
    Liebe Damen und Herren , ich Arbeite selber als Paketbote bei der Post . Das Ärgernis mit den Vollmachten und Ausweiskontrollen kenne ich nur zu gut . Bei der Zustellung sieht es folgendermaßen aus : Jede Person die zuhause angetroffen wird kann eine Sendung in Empfang nehmen , übrigens Kinder ab 12 . Nachbarn können wenn Sie möchten auch eine Sendung in Empfang nehmen , dies wird mit Zustellung an den Nachbarn gescannt ( natürlich mit Namen der empfangsperson ) . Ausgenommen sind : DX , RMP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten