Zum Inhalt springen

Header

Video
Teure Billiguhren im Internet: Schwindel mit China-Schrott
Aus Kassensturz vom 18.06.2013.
abspielen
Inhalt

Konsum Teure Billiguhren im Internet: Schwindel mit China-Schrott

Schweizer ersteigern im Internet jährlich tausende vermeintliche Schnäppchen-Uhren. Ein Blick in das Uhrwerk zeigt jedoch: Die Uhren haben meist nicht annähernd den Wert, für den sie clevere Händler anpreisen.

Uhrenverkäufer setzen bei ihren Angeboten auf Ricardo jeweils einen Sofort-Kaufen-Preis ein. Diese Sofortkaufpreise gaukeln einen viel zu hohen Wert vor. Die Idee: Wenn eine Uhr mit einem Wert von 2200 Franken angeschrieben ist, bieten Ricardo-Kunden wenigstens 200 bis 300 Franken. Auch wenn die Uhr in Wahrheit keine 80 Franken kostet.

Mit dieser Preispolitik ist beim Grafen von Monte Wehro nun Schluss. Die Firma stellt ihre Uhren nicht mehr zu Fantasiepreisen ins Netz. Der Graf von Monte Wehro hat genug damit. In den letzten drei Jahren hat er bei Ricardo 8000 Uhren verkauft. Bis vor kurzem war er bekannt für masslos überhöhte Preise.

Reaktionen auf «Kassensturz»-Recherche

Damit hat er als erste auf die «Kassensturz»-Recherche reagiert. «Kassensturz» hat gezeigt, wie Uhren-Händler wie Calvaneo, Jewelstore oder 1a_wearing Uhren zu völlig überhöhten Preisen über Ricardo anbieten. Ob 600 oder 2600 Franken: Die Einkaufspreise der Uhren lagen zwischen 7 und maximal 70 Franken.

Der Graf von Monte Wehre verfolgt nun eine andere Strategie: Die Firma versucht, die Uhren zu reellen Preisen zu verkaufen und das Image dank besserer Qualität aufzupolieren: Mit Schweizer Uhrwerken statt billigem China-Schrott.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Kunz , Herrliberg
    Das sehe ich auch so wie Herr Bometti. Aber der Bundesrat sollte wirklich reagieren!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Zacco Bometti , worb
    Swiss Made ist auf jeden Fall wichtig bei einem Zeitmesser für mich wichtig. Leider haben heute auch schweizer Firmen wieder mal unter dem starken Franken zu leiden. Das der Bundesrat trozt Handelsüberschuss die Wirtschaft nicht stützt kann nie wieder gut gemacht werden. Das hat Konsequenzen für die Wirtschaft ungeahnten Ausmasses!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Per Nussbaum , Wigoltingen
    Swiss Made Uhren werden vom Verband FHS Federation l`horloger geprüft, es ist also gar nicht möglich mit dem Swiss Made Logo zu bescheißen, auf jeden Fall nicht in der Schweiz, Deutschland und Österreich, in der Türkei oder im Osten natürlich schon!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten