Trotz «Passabene»: Anstehen an der Coop-Kasse

Wer bei Coop seine Waren mit dem Scanner «Passabene» selbst erfasst, kann lange Schlangen an der Kasse umgehen.
An einer Spezialkasse muss am Ende nur noch das Gerät abgegeben und bezahlt werden. Nun sollen diese «Passabene»-Kassen zu Randzeiten geschlossen bleiben.

Wer sich für das Self-Scanning-System bei einem Grossverteiler entscheidet, kann lange Schlangen an der Kasse umgehen. Bei Coop sieht das System namens «Passabene» vor, dass ein Kunde seine Waren mit einem Scanner selber erfasst.

An einer Spezialkasse muss am Ende nur noch das Gerät abgegeben und bezahlt werden.Nun sollen diese «Passabene»-Kassen zu Randzeiten geschlossen bleiben.

Der Kunde muss trotzdem an der normalen Kasse anstehen. Coop erklärt gegenüber «Espresso», man wolle die Kassen damit besser auslasten.

In 93 Filialen der Grossverteilers Coop ist das Self-Scanning-System unterdessen Standard. Und wie Coop-Sprecher Ramón Gander erklärt, würden 10 bis 15 Prozent der Kunden das System auch nutzen.

Trotzdem Anstehen an der normalen Kasse

Ein «Espresso»-Hörer und Self-Scanner hat sich kürzlich geärgert: In einer Zürcher Filiale konnte er nicht wie üblich an die vorgesehene «Passabene»-Kasse, da diese geschlossen war. Er wurde an die normale Kasse verwiesen.

Wie es bei Coop heisst, sind nun alle Kassen dafür ausgerüstet, die Self-Scanning-Geräte zu lesen. Dies bedeutete aber für den verärgerten Kunden, dass er sich trotz Self-Scanning in die Reihe stellen und warten muss, bis die Kunden vor ihm ihre Einkäufe bezahlt haben.

Auf Wunsch der «Passabene»-Kunden gehandelt

Seit ein paar Tagen habe man die ersten Filialen entsprechend umgestellt, so dass die Geräte eben auch an der normalen Kasse erfasst werden könnten. «Viele Kundinnen und Kunden haben in der Vergangenheit bei unserem Kundendienst diese Idee angeregt.»

Dazu komme, dass Coop durch diese Anpassung im System versuche, alle Kassen gleichmässig auszulasten. Ziel sei es, in den nächsten Tagen sämtliche Filialen mit «Passabene»-System entsprechend umzustellen, erklärt Coop-Sprecher Ramón Gander weiter.

Zu Stosszeiten alle Kassen offen

«Die Spezialkassen werden aber nur zu Randzeiten geschlossen bleiben», sagt er. Beim Kundendienst habe man dazu bisher eine einzige negative Rückmeldung erhalten.