Zum Inhalt springen
Inhalt

Konsum Viele Ösi-Knaller sind illegal

Etliche Schweizer kaufen in Österreich illegale Knallkörper. Die Polizei schlägt Alarm. Vor allem Jugendliche sind sich nicht bewusst: Die Böller sind zu laut und gefährlich. Wer erwischt wird muss mit einer saftigen Busse rechnen.

Knallkörper
Legende: Wer diese Knaller in die Schweiz einführt muss mit einer saftigen Busse rechnen SRF

In Österreich gehen Knallkörper, die in der Schweiz verboten sind, derzeit zu Tausenden über den Ladentisch. Etliche Schweizer kaufen die explosive Ware und schmuggeln diese danach über die Grenze.

Der Renner sind dabei Böller mit dem Namen «Schweizer Kracher» oder auch «Österreich Kracher» genannt.

In der Schweiz schon lange verboten

In St. Gallen hat die Polizei alle Hände voll zu tun. Explosionen von diesen illegalen Krachern sind immer wieder zu hören.

Rolf Steiner, Abteilungsleiter Waffen und Sprengstoff bei der Kantonspolizei klagt: «In den letzten Wochen habe ich 2‘000 beschlagnahmte Knallkörper von der Grenzwacht erhalten. Das ist soviel wie noch nie.»

Steiner führt dies darauf zurück, dass diese illegalen Böller in Österreich ab Sommer verboten sind. Deshalb decken sich nun noch viele Schweizer mit diesen Krachern ein.

In der Schweiz sind diese Knaller schon lange verboten. Grund: Mit 120 Dezibel sind sie zu laut. Ausserdem ist die Handhabung gefährlich. «Wer damit hantiert, riskiert, dass ihm die Hand weggesprengt wird», so Rolf Steiner von der St. Galler Kantonspolizei.

Abschreckung und Prävention

Im Kanton St. Gallen läuft derzeit eine Info-Kampagne, damit Jugendliche die Gefahr erkennen, die von diesen Knallkörpern ausgehen. Ausserdem drohen saftige Geldbussen.

Wer diese illegalen Feuerwerke übers Internet verkauft, wird hart bestraft. Man sei hier sehr aktiv und habe bei Jugendlichen bereits etliche Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Wie Knallkörper entschärfen?

Die St. Galler Kantonspolizei empfiehlt bei illegalen Krachern: 48 Stunden ins Wasser legen und dann mit dem Hauskehricht entsorgen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von henri, Schweiz
    Ihr habt wohl etwas vergessen zu erwähnen ..? Zu gefährlich ,zu laut,.? ( Und und nicht lediglich einfach nur zu billig und zu gut )...? Denn das Geld welches wir für unsere Spassbremsen ausgeben müssen ,ist es schon fast ein Hohn Österreichisches Feuerwerk als gefährlich zu bezeichenen ..!! Da währe es schon eher angebracht die Preisleistung unserer ( " Frauenfürzli" ) als Betrug und Nötigung am Kunden zu bezeichnen ..!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Steiner, St.Gallen
    Lärmpegelmessungen haben Werte von 95.5 - 123,3 dB ergebern. Bezüglich Verletzungen mit Böllern und dergleichen, lohnt es sich mal zu googeln. Im Kanton St.Gallen hat vor 4 Jahren ein junger Mann mit einem Kracher, der zu früh explodierte, den Zeigefinger und den Daumen abgerissen. Vor drei Jahren, bastelte ein junger Mann mit explizit solchen Knallartikeln. Er bezahlte mit seinem Leben. Leider haben unsere östlichen Nachbarn die Problematik (zu)spät erkannt. Hauptsache....sie haben es erk...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michel debrotti, Aesch
    Lucas Kunz ich weiss nicht wo Du wohnst aber mit einem grossen rotten Mammut Kracher vom Elsass hat mal jemand in der Region Basel die halbe Hand verloren. Leider gehört die Hand zum kompliziertesten und Verlertzung sind immer ein Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen