Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zoll-Ärger: Empfänger muss für Päcklikontrolle zahlen abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
05:18 min, aus Espresso vom 27.05.2015.
Inhalt

Konsum Zoll-Ärger: Empfänger muss für Päckli-Kontrolle zahlen

Bestellungen aus dem Ausland können einer Zoll-Stichprobe unterzogen werden. Diese führt die Post durch – und kostet den Empfänger auf alle Fälle 13 Franken. Dabei kommt es nicht darauf an, ob bei der Kontrolle etwas zu beanstanden war oder nicht. Der Preisüberwacher findet das stossend.

Wer im Internet Waren bestellt, muss bis zu einem Warenwert von 62 Franken keine Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben bezahlen. Patrick Geering hat bei einem deutschen Online-Händler ein Hemd bestellt und per Kreditkarte bezahlt. Der Warenwert inklusive Versand ist 30 Franken.

Zu seiner Überraschung händigte ihm der Pöstler das Paket jedoch nicht aus, sondern verlangte zuvor 13 Franken, für die sogenannte Zollrevision. Patrick Geering versteht das nicht: «Wenn ich über den Zoll gehe und kontrolliert werde, muss ich auch keine zusätzlichen Gebühren bezahlen.»

Der Aufwand wird dem Empfänger verrechnet – so oder so

Post-Sprecher Bernhard Bürki kann den Ärger nachvollziehen. Er sagt jedoch: «Der Zoll ordnet eine Stichprobe an, die Zollrevision, und die Post führt diese durch. Der Aufwand fällt so oder so an, egal ob die Sendung korrekt verzollt wurde oder nicht.» Diesen Aufwand verrechnet die Post dem Empfänger weiter – per Nachnahme. Empfänger Patrick Geering schüttelt den Kopf: «Die Post sollte mir das Paket aushändigen, es ist mein Eigentum!»

Dass der Empfänger bei einer Stichprobe Gebühren entrichten muss, geht auf eine Änderung des Zollgesetzes im Jahr 2008 zurück. Seit dann nimmt die Post im grenzüberschreitenden Online-Handel die Verzollung vor, und nicht mehr die Zollverwaltung. Und die Post verlangt im Gegensatz zur Zollverwaltung eine Entschädigung für den Aufwand. Der Gesetzgeber hat bei der Revision auch festgelegt, dass die Post den Aufwand nicht der Zollverwaltung verrechnen kann.

Preisüberwacher: «Ich finde das stossend»

Für Preisüberwacher Stefan Meierhans ein Ärgernis: «Die Post kann die Kosten so nur dem schwächsten Glied in der Kette in Rechnung stellen, dem Konsumenten.» Dies sei in jenen Fällen besonders unverständlich, in denen den Empfänger keinerlei Verschulden an den Zusatzkosten trifft. «Ich finde das stossend, zumal solche Kontrollen eigentlich Aufgabe des Staates wären», sagt Stefan Meierhans weiter.

Um die Situation zu ändern, bräuchte es jedoch eine Gesetzesänderung. «Espresso»-Hörer Patrick Geering hat sein Hemd derweil immer noch nicht in Empfang genommen. Er will die 13 Franken für die Zollrevision nicht bezahlen. In diesem Fall wird es von der Post zurückgeschickt – auf Kosten des Absenders.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Giuseppe Monserrato (GM)
    Habe ein Päckchen erhalten, bei welchem auf der Aussenseite deutlich Inhalt und Wert sichtbar waren. Finde es ja grundsätzlich richtig, dass man eine gewisse Kontrolle ausübt und habe nichts dagegen, dass man es aufmacht und überprüft was drin ist. Finde es aber eine Frechheit, wenn man mir die Kosten für deren Arbeit aufbürdet (13 CHF bei einem Warenwert von 2 USD....)! Darf ich in Zukunft, wenn ich ein Päckchen verschicke, die Kosten, damit ich es zur Post bringe auch in Rechnung stellen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Carlo Fach, Goldau
    Wohlstandsverluderung! Die Post will von mir 49.65 Fr. für einen Brief mit einer Münze im Wert von € 65,00 plus € 10,00 Verandkosten. Gehört eigentlich ins Guinness Buch der Weltrekorde für Verhältnis-blödsinn. Wie lange noch kann sich dieser Monopolist solchen Irrsinn leisten ? Es wird Zeit, dass sich der Bürger für eine Privatisierung einsetzt. Nur weil wir uns solche Phantasie- preise (noch) leisten können, sollten wir sie nicht unkommentiert hinnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rainer Hoegg, Zug
    Ich habe bei einem Händler in Dänemark Ware im Wert von 91.00 Euro bestellt. Die Post wollte von mir 56.50 Franken Nachzahlung haben!!!!! 》60%!!!! Verrückt, Wahnsinn. So etwas kann nur ein vom Staat gestützter Monopolist machen, der seine Situation gnadenlos ausnutzt. Mit dem dummen Schweizer Verbraucher kann man es ja machen. Ich habe die Annahme verweigert, das Paket rücksenden lassen. Der Händler wird es an einen Freund in Deutschland senden. Der kann es dann legal ohne 1 Fr Zoll mitbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Carlo Fach, Goldau
      Wir brauchen eine private Post. Wenn das System soweit verkommen ist, dass sich die Verantwortlichen nicht mal mehr Gedanken darüber machen, wie ihr Verhalten auf die Kunden wirkt, dann geht es in der freien Wirtschaft konkurs. Da die Post diesem Korrekturmechanismus nicht unterworfen ist, braucht es einen Eingriff seitens der Politik oder des Souveräns (Volk).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen