Foto-Show vom Sofa aus: So kommen die Bilder aufs TV-Gerät

Wer Fotos auf seinem Handy oder Tablet ansehen will, stösst schnell an Grenzen. Die Anzeigefläche ist schlicht zu klein. Zum Glück können wir aber die Bilder von der letzten Skiferien auch auf dem Fernseh-Bildschirm anzeigen lassen. «Espresso» sagt, was es dazu braucht.

Digitale Fotoapparate und auch gute Smartphones liefern heute sehr hohe Auflösungen. Diese Fotos sollte man auf dem grossen Display des Fernsehers anschauen: Die Bilder geben dort einfach mehr her, als auf der kleinen Anzeige des Handys oder des Tablets.

So kommen Ihre digitalen Fotos auf den Fernseher:

  1. Kabel:
    Aktuelle Notebooks haben in der Regel einen HDMI-Ausgang. Wenn nicht, sorgen Adapter für den klassischen Monitorausgang für Anschluss. Auch für Smartphones und Tablets gibt es Zwischenkabel, über die Sie das Gerät direkt an den HDMI-Eingang des Fernsehers anschliessen können. Bei Digitalkameras sind solche Adapterkabel oft im Lieferumfang mit dabei.
    Eventuell besitzt ihr Fernseher auch einen Steckplatz für ein Speichermedium z.B. einen USB-Stick. Fotos, die sich auf dem Speicher befinden, können Sie so direkt auf dem Fernseher anzeigen lassen.
  2. WLan:
    Wenn ihr Fernsehgerät Funk (WiFi) eingebaut hat, können Sie ihn mit dem heimischen Netzwerk verbinden und dann von einem beliebigen anderen Gerät aus Medieninhalte wie Fotos auf den Bildschirm übertragen. Damit das funktioniert, benötigen Sie eine App, die UPnP/DLNA unterstützt, bei Android beispielsweise «BubbleUPnP», bei iOS «media:connect» oder vergleichbare Streaming-Clients.
  3. Adapter:
    Für Fernsehgeräte ohne Funk gibt es Adapter. Chromecast zum Beispiel, von Google. Das Teil sieht aus wie ein etwas zu gross geratener USB-Stick. Der Benutzer steckt ihn beim HDMI-Anschluss des Fernsehers ein und kann dann vom Smartphone, Tablet oder direkt aus dem Chrome-Browser auf dem Computer heraus Medieninhalte übertragen, also Fotos, Filme oder Musik. Chromecast funktioniert in der Android-Welt. Kosten des Sticks: Rund 50 Franken.
    Apple TV ist ein Kästchen, etwa so dick wie ein Daumen und mit der Fläche eines Bierdeckels. Genau wie Chromecast schliesst der Anwender den Adapter am HDMI-Eingang des Fernsehers an und kann dann von allen möglichen Geräten Medieninhalte übertragen. Perfekt funktioniert das in der iOS-Welt, also von Apple-Notebooks und mobile Geräte aus mit iOS. Es gibt aber auch Apps für Android, die Apple TV respektive das zu Grunde liegende Protokoll «Airplay» unterstützen.

Welche der Varianten Sie wählen, hängt von ihrem «Gerätepark» ab. Je nach dem haben Sie auch schon eine fertige Lösung zur Hand. Samsung beispielsweise bietet mit «Allshare» für seine Fernseher und Smartphones eine proprietäre Medien-Streaming-Technologie an.