Zum Inhalt springen
Inhalt

Multimedia HDTV-Boxen brauchen Strom wie Winterthur

Schätzungsweise 2 Millionen «Settop-Boxen» stehen in Schweizer Stuben – mit HDTV werden es täglich mehr. Eine neue Untersuchung von «Kassensturz» und «TopTen» zeigt: Die Geräte fressen so viel Strom wie die Stadt Winterthur. Vor allem, wenn sie ausgeschaltet sind.

Legende: Video 18.09.12: Set Top-Boxen sind Stromfresser abspielen. Laufzeit 08:30 Minuten.
Aus Kassensturz vom 18.09.2012.

In den Schweizer Stuben stehen schätzungsweise 2 Millionen Settop-Boxen - Tendenz zunehmend. Die Geräte haben vor allem im Standby einen enormen Stromverbrauch. Das zeigt eine Untersuchung von «Kassensturz» und dem Vergleichsdienst «TopTen» für energieeffiziente Produkte.

«TopTen», eine Online- Suchhilfe für energieeffiziente Geräte, hat zusammen mit dem renommierten Prüfinstitut VDE den Stromverbrauch der am häufigsten eingesetzten Settop-Boxen gemessen.

Auffallend war der hohe Stromverbrauch im Standby: Die ungefähr 2 Millionen Settop-Boxen von Swisscom, Cablecom, Sunrise und anderen sorgen für jährliche Standby-Verluste von 200 Millionen kWh.

«Das entspricht dem Stromverbrauch der Stadt Winterthur mit ihren 106‘000 Einwohnern», veranschaulicht Eric Bush von «TopTen».

Strengere Grenzwerte ab 2013

Die zuständige Behörde, das Bundesamt für Energie, will nicht tatenlos zuschauen. Für den Stromverbrauch der Settop-Boxen sind ab 2013 strengere Höchstwerte vorgeschrieben. Viele Settop-Box-Anbieter können die Vorgaben nur erfüllen, wenn sie in ihren Geräten eine Stromsparfunktion einbauen.

Die gemessenen Boxen von Cablecom, Swisscom und Sunrise liegen allesamt über diesem Limit. Zum Beispiel die Box von Sunrise. Ihr jährlicher Stromverbrauch von 126 kWh ist fast doppelt so hoch wie das ab 2013 erlaubte Limit.

Die Box darf ab 2014 nicht mehr an Kunden abgegeben werden. Ausser die Box verfügt ab Werk über eine Stromsparfunktion. Dasselbe gilt für die UPC Mediabox von Cablecom und die Settop-Boxen STB 3310 und KMM 3010 von Swisscom.

Die Anforderungen an eine solche Funktion sind hoch, erklärt Felix Frey vom Bundesamt für Energie: «Wenn die Fernsehzuschauer wegen der Stromsparfunktion minutenlang darauf warten müssen, bis die Settop-Box einsatzbereit ist, werden wir das nicht akzeptieren.»

Keine Energieetikette weil keine Auswahl

Nicht zum Ziel führt laut BFE der Einsatz der Energieetikette. Die Etikette mache nur Sinn, wenn die Konsumenten zwischen mehreren Geräte auswählen können wie zum Beispiel bei Autos oder Kaffeemaschinen.

Bei den Settop-Boxen mit ihren wenigen Anbietern und Modellen sei das aber nicht der Fall, betont Felix Frey vom BFE.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Plattner, Frenkendorf
    Mich wundert immer wieder wie über den Stromverbrauch von solchen Endgeräten gewettert wird. Das Medium Fernsehen - z.B. Kassensturz an vorderster Front. Lachhaft, wenn ich die aufwendigen Fernsehsendungen sehe, hunderte Scheinwerfer, Verstärkern etc. "Stromverbrauch in Reinkultur" Wäre es möglich den Jahresverbrauch an Strom von SRF seriös zu zeigen, plus den Verbrauch aller Ferseher die für eure Sendungen übers Jahr laufen. Wieviele Haushalte könnten mit der Menge Strom gespiesen wer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georgine Zobel, Allschwil
    Das ist wieder typisch. Wo der Konsument nicht kontrollieren kann (es wird einfach ein Gerät geliefert), wird er übers Ohr gehauen. Cablecom habe ich damals, unter anderem, gekündigt, weil die Box nicht ganz ausschalten durfte, und ich meiner Hausverwaltung jedes Jahr über 300.00 CHF Bearbeitungsgebühr zahlen musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris, Zug
    Wie ist das jetzt mit den strengeren Grenzwerten??? Geöten diese ab anfangs 2013 oder 2014?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen