Umstellung bei Cablecom: SRF 1 und SRF 2 können verschwinden

Bei gewissen Fernsehern können die Schweizer Sender plötzlich nicht mehr gefunden werden. Die Fernseher haben Mühe mit der Frequenzumstellung, die UPC Cablecom Anfang Februar vorgenommen hat. Betroffen sind vor allem Modelle von Philips, die das Fernsehsignal direkt aus der Buchse beziehen.

Philips erklärt auf Anfrage der Konsumentensendung «Espresso» auf Radio SRF 1, dass insbesondere gewisse Modelle aus den Jahren 2010 bis 2012 Mühe mit der digitalen Frequenzumstellung haben können. Das sei jedoch auch bei Fernsehern anderer Marken der Fall. Das Problem tritt nur auf, wenn das digitale Signal direkt aus der Buchse bezogen wird. Bei einer Settop-Box gehen die Sender nicht verloren.

Manueller Sendersuchlauf behebt das Problem

Beheben lässt sich der Missstand laut Philips mit einem erneuten Sendersuchlauf. Danach muss unter Umständen die eigene Anordnung der Sender neu vorgenommen werden. Ausserdem empfiehlt es sich, die automatische Senderaktualisierung in den Einstellungen des Fernsehers zu deaktivieren, damit die Sender nicht erneut verschwinden. Wer Mühe mit dem Prozedere habe, könne sich beim Philips-Kundendienst melden.

UPC Cablecom sagt auf Anfrage, man wisse nicht, wie viele Kunden betroffen sind. Ein Sprecher sagt auf Anfrage, die Umstellung der Frequenzen Anfang Februar sei mit wenigen Ausnahmen problemlos verlaufen. Beim bestehenden Problem arbeite UPC Cablecom zusammen mit Philips an einer Lösung.