Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unerklärlicher Verbrauch von mobilen Daten bei Salt
Aus Espresso vom 07.07.2015.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Multimedia Unerklärlicher Verbrauch von mobilen Daten

Viele Salt-Kunden sollen plötzlich hunderte von Megabyte heruntergeladen haben - haben aber keine Ahnung, wie dieser Verbrauch zustande kam. Eine mögliche Erklärung: Zu Hause lädt das Handy die Daten statt vom W-LAN vom Telefonnetz herunter.

Hansruedi Weiss staunte nicht schlecht, als seine 16-jährige Tochter mit ihrem Salt-Handy-Abo innerhalb weniger Tage ein ganzes Gigabyte Daten aufgebraucht hatte: «In den Monaten davor ist das bisher nur einmal vorgekommen. Meine Tochter hat weder ihr Surfverhalten verändert noch Videos oder Filme angeschaut. Sie nutzt das Handy hauptsächlich daheim übers W-LAN.»

Das gleiche erlebt hat auch Salt-Kundin Bente Lorenz: «Ich habe mein Surfverhalten überhaupt nicht verändert und kann mir nicht erklären, warum ich innerhalb von wenigen Tagen plötzlich ein Gigabyte Daten verbraucht haben soll.»

Als das Datenvolumen aufgebraucht war, konnte Bente Lorenz unterwegs nicht mehr surfen. Whatsapp oder das Navigationsprogramm funktionierten nicht mehr. Erst als sie daheim wieder W-LAN hatte, tröpfelten die Nachrichten wieder rein: «Trotzdem hat mir Salt einen zusätzlichen Verbrauch von mobilen Daten für über 100 Franken verrechnet, obwohl ich ja unterwegs gar nicht mehr surfen konnte.» Sie erhob schriftlich Einspruch gegen die Rechnung und forderte eine Antwort von Salt.

Bente Lorenz vermutet, dass Salt seit der Umstellung ein Problem bei der Erfassung der mobilen Datennutzung hat: «Das Problem ist erst aufgetaucht, als Orange in Salt umgewandelt wurde.»

Daten wurden unbemerkt verbraucht

Auf Anfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1 sagt die Medienverantwortliche von Salt, Therese Wenger, dass durch die schnelleren Datenverbindungen auch mehr Daten heruntergeladen würden. Die neuen Betriebssysteme verbrauchten zudem massiv mehr Daten als ältere Versionen.

«Wenn man über W-LAN surft, kann es ausserdem sein, dass der Datenverkehr trotzdem über das Mobilfunknetz abgewickelt wird. Dies ist dann der Fall, wenn das Funksignal stärker ist als das W-LAN-Signal.» Dabei merke der Kunde nicht, dass er gar nicht über W-LAN, sondern über mobile Daten surfe. Ein Softwarefehler oder ein Zusammenhang mit dem Namenswechsel könne ausgeschlossen werden, sagt Wenger gegenüber «Espresso».

Mobile Daten ausschalten

Wer verhindern will, dass er unbemerkt mobile Daten verbraucht, kann die Funktion ausschalten, sobald er über W-LAN surft. Oder man lädt sich eine App herunter, welche den Datenverbrauch genau misst. Dabei kann man auch zwischen mobilen Daten und W-LAN unterscheiden. Die im Handy eingebauten Zähler sind meist nicht sehr genau.

Hansruedi Weiss und Bente Lorenz haben jedoch das Vertrauen in Salt verloren. Weiss sagt: «Ich habe das Abo meiner Tochter bei Salt gekündigt und den Anbieter gewechselt.» Gekündigt hat auch Lorenz: «Einem Anbieter der nicht nachvollziehbare Rechnung stellt, kann ich nicht vertrauen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Gom Oli  (Gom Oli)
    Das Problem besteht weiterhin. Im Normalfall wird zwischen 250 und 300 MB je Monat benutzt. Nach knapp 6 Tagen sei das Datenvolumen (1 GB) nun aufgebraucht. Im Kundencenter ist jedoch noch von 935 MB die Rede. Die Salt Mitarbeiterin erklärte mir, dass die Angaben im Kundencenter falsch seien. Sie haben die aktuelleren Werte bei Salt intern. Ich müsse ein Upgrade für 15 Franken lösen. Ich bin jedoch nicht bereit, Mehrkosten zu bezahlen, da an der Nutzung nichts geändert hat.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von sarah Kammerman  (sarbi90)
    Hallo zusammen Auch ich wurde gerade ein Opfer. Habe gerade vor einer halben Stunde mit einem Salt Mitarbeiter telefoniert. Er beschrieb mir genau dasselbe wie Espresso oben. Kann mir jemand sagen wie es ausgegangen ist, und wie ihr das Problem gelöst habt?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Dorota Dudlik , Buchs
    Ich wurde auch Opfer und wenn ich diese viele Beiträge lesen dann sollten wir uns zusammen zutun um gemeinsam eine Lösung zu finden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von sarah Kammerman  (sarbi90)
      wie ist es ausgegangen?