Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Gummi-Abrieb landet zum Teil direkt in Gewässern

12‘000 Tonnen. Soviel Gummi, Russ und andere Bestandteile verlieren Pneus pro Jahr auf Schweizer Strassen. Ein geringer Teil landet als Feinstaub in der Luft. Der grösste Teil aber bleibt liegen. Mit dem Regenwasser wird dieser fort geschwemmt und gelangt zum Teil direkt in Flüsse und Seen.

Legende: Audio Gummi-Abrieb landet zum Teil direkt in Gewässern abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
04:55 min, aus Espresso vom 07.05.2015.

In Siedlungsgebieten gelangt das Regenwasser per Kanalisation in die Kläranlagen. Das Strassenabwasser auf den Nationalstrassen wird ebenfalls abgeführt und in speziellen Anlagen, den sogenannten Strassenabwasser-Behandlungsanlagen (SABA) gefiltert. Diese funktionieren ähnlich wie Kläranlagen. Das gereinigte Wasser kann anschliessend dem Boden oder Gewässer zurückgeführt werden. Was übrig bleibt ist Strassenschlamm. Rund 10 bis 20‘000 Tonnen pro Jahr.

Dieser Strassenschlamm müsse als Sonderabfall entsorgt werden, sagt Mediensprecher Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen Astra: «Das ist hoch belastetes Material und es ist eine sehr aufwändige Entsorgung. Der Schlamm beinhaltet unter anderem Zink und Cadmium der Pneu-Teilchen.»

Eine teure Angelegenheit

Allein der Bau solcher Anlagen kostet mehrere Millionen Franken. Hinzu kommt der jährliche Unterhalt. Das schmutzige Regenwasser der Nationalstrassen zu filtern ist dennoch sinnvoll. Obwohl das Nationalstrassennetz nur gerade 2,5 Prozent des gesamten Schweizer Strassennetzes ausmacht, fährt täglich rund 40 Prozent des gesamten Verkehrs auf diesen Strassen. Anfang der 90er Jahre habe man mit dem Bau solcher Anlagen begonnen, mittlerweile gebe es 110 Anlangen, sagt Thomas Rohrbach. Weitere sind in Planung.

Und das Abwasser von Überlandstrassen? Dieses Wasser fliesst direkt in den Boden. Es versickert, sei aber unproblematisch, sagt Patrick Fischer vom Bundesamt für Umwelt: «Durch das Versickern werden viele Stoffe im Boden zurückgehalten und abgebaut.» Das Grundwasser sei nicht gefährdet, so Patrick Fischer.

Direkt in Flüsse und Seen

Schmutziges Strassenabwasser mit Reifenteilchen fliesst zum Teil aber auch direkt per Entwässerungsleitung in Flüsse und Seen. Eine Gefahr für Fische und andere Lebewesen im Wasser schliesst Patrick Fischer jedoch aus: «Wir haben keine Hinweise, dass dies ein Problem darstellen sollte.» Die direkte Entwässerung geschehe nur bei Strassen, die nicht als schmutzig beurteilt würden, sagt der Gewässer-Experte des Bundes: «Ab 14‘000 Fahrzeugen pro Tag wird eine Strasse als schmutzig taxiert. Dann muss das Wasser behandelt werden.»

Thomas Ammann vom WWF Schweiz ist anderer Meinung. Gummi-Teile von Reifen sollten grundsätzlich nicht ins Wasser gelangen. Viele kleinste Organismen in Gewässern würden das Wasser filtern: «Es ist durchaus denkbar, dass diese Reifenteile in die Nahrungspyramide und am Schluss mit dem Fisch auf unseren Tellern landen.» Eine direkte Gefahr für Menschen schliesst aber auch er aus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard, CH - 6062 Wilen ( Sarnen )
    Dieses ewige Theater woher stammt der der Gummi auch aus der Natur nur in einer anderen Form ( Agregatszustand ) auf dieser Kugel geht nichts verloren und es wurde auch nichts aus dem Weltall impotiert, was sich verändert sind lediglich die Agregatszustände aller Stoffe ( fest, flüssig, gasförmig, in Verbindungen ) alles wird wieder zurückverwandelt in seinen Urzustand warum immer diese Weltuntergangsstimmung einiger krankhafter Hirne um irgend welchen scheiss zu produzieren !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von E.W., Romoos
      Aha. Dann müssen wir nur warten, bis sich die Agregatzustände um Tschernobil + Fukushima zurückverwandelt haben. Und die Menschen in Bhopal, die starben, oder grässliche Schädigungen davon trugen, als diverse "Naturprodukte" entwichen, hatten völlig überreagiert, weil diese Stoffe nur den Agregatzustand ändern und eigentlich total harmlos sind. Alles wird zurück verwandelt. Es ist nur eine Frage der Zeit. Welche krankhaften Hirne produzierten diesen Scheiss? Sie sind schon sehr ignorant, Herr L.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen