Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stromsparen mit Licht: LED-Lampen haben die Nase vorn
Aus Espresso vom 13.10.2015.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Stromsparen mit Licht: LED-Lampen haben die Nase vorn

Der Vorsprung für die LED-Lampen wird immer grösser. Vor allem die neuste Generation der LED-Leuchtkörper lassen die Konkurrenz alt aussehen. Das zeigt ein aktueller Test von «Kassensturz». Im «Espresso» erfahren Sie, was die neuen Filament-Birnen so einzigartig macht.

Die Tage werden kürzer, wir brauchen zuhause wieder mehr Licht. Und gerade beim Licht kann man viel Strom und somit auch Geld sparen. Vorausgesetzt, man kauft die richtige Lampe. «Kassensturz» liess die neue Generation der LED-Lampen, genannt «Filament»-Birnen, testen und verglich sie mit herkömmlichen LEDs und Stromsparlampen.

Stromsparlampen droht das Aus

Beim Testeinkauf der Lampen wurde schnell klar: Das Angebot ist riesig. Am häufigsten trifft man im Regal LED- und Halogenlampen an, die früher hochgepriesenen Stromsparlampen sind Auslaufmodelle.

Die Gründe dafür sind schnell gefunden: Die LED-Lampen wurden in den letzten Jahren immer günstiger, geben neuerdings ein angenehmes, natürliches Licht und enthalten kein gefährliches Quecksilber.

Auch in Sachen Stromverbrauch und Energieeffizienz haben LED-Leuchtkörper die Nase vorn und lassen die übrigen Lampen weit hinter sich. Das wird auch so weitergehen, denn auch was die Haltbarkeit betrifft, werden hier grosse Fortschritte verzeichnet: Für LED-Lampen wird eine Lebensdauer von mehreren Jahren garantiert.

Hersteller schummeln

Und der «Kassensturz»-Test hat etwas erfreuliches zu Tage gebracht. Die neuste Generation von LED-Lampen ist nochmals deutlich sparsamer als ihre Vorgänger. Allerdings: Zum Teil sind die Lampen nicht ganz so sparsam und energieeffizient, wie die Hersteller auf der Verpackung versprichen.

LED-Lampen-Test

Box aufklappen Box zuklappen
LED-Lampen-Test

«Kassensturz» liess unter anderem Stromverbrauch und Lichtqualität der neuartigen Filament-Birnen testen und vergleicht sie mit herkömmlichen LEDs und Stromsparlampen.
Heute, 21.05 Uhr, SRF 1

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Schär , Zürich
    Ein wichtiger Punkt ist immer noch das Licht auszuschalten, wenn man es nicht braucht. Inzwischen gibt es jedoch schon intelligente LED Lampen, welche dies automatisch tun. Ein Beispiel dafür: http://ledcity.ch
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Berger , Wien
    Es wundert mich nicht, dass LED immer mehr das Rennen macht - inzwischen gibt's ja nicht mehr nur die lichtkalten, sondern auch lichtwärmere Varianten. So kann man sich auch LED ins Wohnzimmer hängen ohne Gemütlichkeit zu verlieren. Wenn dann auch noch mehr Unternehmen draufkommen wie die deutsche lichtmiete, dass das die Zukunft ist, dann kommen wir einer nachhaltigen Welt immer näher, zumindest ist es der richtige Schritt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marco Klingler , Küsnacht
    Die Ökobilanz einer LED- Lampe kann man nicht einfach über den Stromverbrauch definieren. Die Rechnung müsste vom Bergen der seltenen Erden bis hin zur fachgerechten Entsorgung gemacht werden. Und zwar unter Berücksichtigung einer umweltschonenden Herstellung und Verwertung. Zudem ist ruhig Blut angesagt. Die LED Technik ist noch nicht am Ende der Entwicklung angelangt. Es gibt viele, vielversprechende Billigprodukte die selbst ihr billiges Geld nicht wert sind.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten