Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuerungen im Veloverkehr
Aus Espresso vom 30.12.2015.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Velo: Neue Regeln auf Einbahnstrassen, Velowegen und in Kreiseln

Das Jahr 2016 bringt einige Änderungen für Velofahrer. Neu dürfen sie grundsätzlich in beiden Richtungen durch Einbahnstrassen fahren. Zudem soll das Fahren in Kreiseln sicherer werden: In mehrspurigen Kreiseln müssen Velofahrer neu nicht mehr ganz rechts fahren.

Schon bisher konnten Einbahnstrassen für den Veloverkehr auch in der Gegenrichtung geöffnet werden. Die neue Verkehrsverordnung weist die Behörden und Gemeinden nun dazu an, dies grundsätzlich zu erlauben. Wenn der Velo-Gegenverkehr zu gefährlich ist, darf er jedoch verboten werden.

Kreisel sollen für Velofahrer sicherer werden

Bei jedem dritten Unfall in Kreiseln sind Velofahrer involviert. Um die Sicherheit zu erhöhen, müssen Velofahrer in mehrspurigen Kreiseln nun nicht mehr ganz rechts fahren. Dies war bisher schon bei einspurigen Kreiseln der Fall. Laut der Organisation Pro Velo ist das ein Sicherheitsgewinn. Wie Bettina Maeschli von Pro Velo im Konsumentenmagazin «Espresso» auf Radio SRF 1 erklärt, wäre ein Überholverbot von Velos in Kreiseln jedoch noch besser.

Änderungen auch für E-Bikes

Eine Anpassung gibt es auch bei Trottoirs, die für Velos freigegeben sind: Neu müssen «langsame» E-Bikes bis 25 km/h den Motor auf solchen Strecken nicht mehr abstellen. Für schnellere E-Bikes gilt diese Regelung jedoch nach wie vor.

Eher kurios ist das bisherige Verbot, die Pedale vom Velo nicht loslassen zu dürfen. Dieses Verbot wird mit der neuen Verkehrsverordnung ebenso aufgehoben wie die Bestimmung, dass Veloanhänger auf Velowegen nur dann zugelassen sind, wenn sie niemanden behindern.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Mit neuen Gesetzesregelungen das Verkehrs-Chaos in der Mini-Schweiz zu minimieren, ist eine Sache. Wichtig aber ist einmal mehr, die "Ursachen-Verursachungs-Behebung" = massive Überbevölkerung sukzessive reduzieren, das gemeinsame Fahren zur Arbeit, etc fördern, Einführen eines "Busfahrsystems" auf A-Bahnen, Verkehrs-Erziehung.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von S. Nogler , Brighton & Hove
    Gute Arbeit unserer Gesetzesgeber. Mit Ausnahme des Teils bezüglich Einbahnverkehr wurden Gesetzesänderungen vorgenommen, die allen Verkehrsteilnehmern Vorteile bringen und für die Sicherheit aller beitragen. Zudem bin ich der Meinung, dass es vernünftig wäre, die Polizei aufzustocken so dass vermehrt auch darauf geachtet wird, dass alle Verkehrsteilnehmer (Velo, Auto, LKW, Fussgänger, etc. ) auf die Regelungen achten und sie einhalten
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kurt Meier , Steinmaur
    Ist das wirklich kein Scherz? Falls nein, kann mir jemand sagen, wer für diesen Unsinn verantwortlich ist? Jetzt kann man sich nicht einmal mehr in Einbahnstrassen darauf verlassen, dass kein Gegenverkehr ist?!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten