Vorsicht Falle: «Safe Lock» sperrt Insassen im Auto ein

«Safe Lock» nennt sich eine Sicherheitsfunktion und soll vor Autodieben schützen. Das tut es effizient. Doch was viele Autofahrer nicht wissen: Bei einigen Autotypen riskieren Erwachsene und Kinder, im eigenen Auto eingeschlossen zu bleiben. Ohne Chance, sich zu befreien.

Video «Vorsicht Falle: Sicherheitssystem sperrt Insassen im Auto ein» abspielen

Vorsicht Falle: Sicherheitssystem sperrt Insassen im Auto ein

3:16 min, aus Kassensturz vom 5.1.2016

Die Sicherheitsfunktion «Safe Lock» kann mehr Verunsicherung auslösen statt Sicherheit zu bieten. Sie ist bei Neuwagen seit ein paar Jahren verbreitet, bei vielen Autobesitzern jedoch nicht bekannt.

Die Antidiebstahl-Funktion wird durch das Abschliessen mit dem Funkschlüssel aktiviert. Sie soll verhindern, dass ein Dieb ein Fenster einschlägt und dann mit einem Griff ins Innere die Türe öffnen kann.

Tür Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei einem mit «Safe Lock» verschlossenen Auto funktioniert auch der Türhebel nicht mehr. SRF

Hersteller müssen informierern

Bei einem mit «Safe Lock» verschlossenen Auto lassen sich somit weder die Türen von aussen noch von innen öffnen. Auch nicht durch das Drücken des Zentralverriegelungs-Knopfs.

«Das ist eigentlich ein sehr wirksames Mittel gegen Enbrüche in Autos», sagt Yves Gerber vom TCS in der welschen Konsumentensendung «A bon entendeur». «Das System berücksichtigt aber nicht, dass noch jemand im Auto sein könnte. Darum ist es sehr wichtig, dass die Hersteller und vor allem die Verkäufer bei Übergabe der Fahrzeuge bei all diesen Modellen die Autobesitzer deutlich informieren», betont der TCS-Mann.

Betriebsanleitung ignorieren kann gefährlich sein

Das welsche Konsumentenmagazin von «A bon entendeur» hat gezeigt, dass «Safe Lock» zu unangenehmen Situationen führen kann. «Da kommt schon Panik auf», erzählt ABE-Zuschauerin Aude Bugnon im Beitrag. «Es wird ziemlich schnell unangenehm. Es ist eng. Es wird heiss. Da können Leute sogar sterben. Also ich finde das gefährlich», erzählt sie weiter.

Was war passiert? Frau Bugnon war in ihrem neuen Skoda Roomster sitzen geblieben, während ihr Mann das Auto verlassen und mit dem Funkschlüssel abgeschlossen hatte, um Einkäufe ins Haus zu bringen.

Eigentlich hätte Frau Bugnon erwartet, dass die Türen von aussen zwar nicht geöffnet werden können, von innen jedoch mit dem Türhebel und mit dem Zentralverriegelungsknopf. Doch das ging nicht. Denn der Skoda ist mit «Safe Lock» ausgerüstet.

Tipps

  • Ob ihr Auto mit «Safe Lock» augerüstet ist, erfahren Sie in der Bedienungsanleitung, vom Garagisten oder über das Support-Telefonnummer ihrer Automarke. Bei einigen ganz neuen Modellen ist die «Safe Lock» serienmässig nicht mehr aktiviert.
  • Was viele auch nicht wissen, man kann «Safe Lock» einfach deaktivieren. Wird das Auto mit zwei Mal drücken auf den Funkschlüssel abgeschlossen (statt nur einmal innert 2 Sekunden), ist Safe Lock nicht aktiviert. Die Türen lassen sich somit von innen öffnen.
  • Sind Sie als Passagier eingeschlossen, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als ein Fenster einzuschlagen und herauszuklettern. Empfohlen wird dabei ein hinteres Seitenfenster auszuwählen. Diese sind am günstigsten zu reparieren.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Vorsicht Falle: Sicherheitssystem sperrt Insassen im Auto ein

    Aus Kassensturz Espresso vom 5.1.2016

    Safe Lock nennt sich das System und soll vor Autodieben schützen. Das tut es effizient. Doch viele Autofahrer wissen nicht: Bei bekannten Automarken riskieren Erwachsene und Kinder, im eigenen Auto eingeschlossen zu bleiben. Wie «A Bon Entendeur» zeigt: Ohne Chance, sich zu befreien.