Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weihnachts-Beleuchtung in St. Gallen und Baden am effizientesten
Aus Espresso vom 01.12.2014.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Weihnachts-Beleuchtung am sparsamsten in St. Gallen und Baden

Welche Weihnachts-Beleuchtungen fressen besonders viel Strom und welche sind energieeffizient? «Espresso» liess den Stromverbrauch der Beleuchtungen in St. Gallen, Baden, Zürich, Basel, Bern und Appenzell von einer Energieexpertin bewerten. Fazit: St. Gallen und Baden schneiden am besten ab.

Jedes Jahr um den ersten Advent werden in den meisten Schweizer Städten mehr oder weniger aufwändige Weihnachts-Beleuchtungen montiert. «Espresso» wollte von der Energieexpertin Giuse Togni von der Schweizerischen Agentur für Energieeffizient (Safe) wissen, welche Beleuchtungen besonders wenig Strom verbrauchen.

Bewertet wurden die Weihnachtslichter in Appenzell, Baden, Basel, Bern, St. Gallen und Zürich. Erfasst wurden der Lampentyp, die elektrische Leistung, die Betriebszeiten und die Länge der Strasse.

St. Gallen und Baden top...

Dabei zeigte sich, dass St. Gallen und Baden bei der Energieeffizienz klar am besten abschneiden, mit insgesamt drei von drei möglichen Sternen.

Giuse Togni begründet dies so: «St. Gallen und Baden haben beide ein flächendeckendes Beleuchtungskonzept mit ausschliesslich LED-Lampen. Zudem wird in St. Gallen die Beleuchtung in der Nacht am 22.30 Uhr abgeschaltet. In Baden brennen die Lämpchen zwar die Nacht durch, dafür wird die Strassenbeleuchtung ausgeschaltet.»

Weniger gut hat die Weihnachtsbeleuchtung der Stadt Zürich mit nur zwei Sternen abgeschnitten. Dies weil abseits der Bahnhofstrasse noch zahlreiche Glühbirnen im Einsatz sind.

«Die LED-Lampen von «Lucy in the Sky» in der Bahnhofstrasse sind spitze, was das Energiesparen angeht. Leider gibt es in der restlichen Stadt viele energiefressende Glühbirnen in der Weihnachtsbeleuchtung», kritisiert Giuse Togni. Das hat Abzüge zur Folge.

... Appenzell flop

Nicht gut abgeschnitten haben die Städte Basel und Bern mit nur je einem Stern. «In beiden Städten sind zwar teilweise LED-Lampen im Einsatz. Der grösste Teil der Beleuchtung wird jedoch noch mit Glühbirnen erzeugt. Das braucht unnötig viel Energie», rechtfertigt Giuse Togni die schlechte Bewertung. Immerhin sollen in Basel die Glühbirnen bald durch LED-Lampen ersetzt werden.

Schlusslicht im «Espresso»-Ranking ist Appenzell. Dort sind überhaupt keine LED-Lampen im Einsatz. «Die 43 Sterne mit je 30 Glühbirnen sind wahre Energieschleudern», sagt Energieexpertin Giuse Togni. «Ein Stern in Appenzell braucht zehn Mal so viel Energie wie ein Stern in St. Gallen.» Resultat: Ebenfalls nur einer von drei Sternen.

Mehr zum Thema

Box aufklappen Box zuklappen
Mehr zum Thema

Ein Experten-Rating der sechs Städte und ein Voting dazu finden Sie hier

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Gestern Abend flanierte ich mit einer Kollegin unter dem farbenfrohen Sternenhimmel der Zürcher Bahnhofstrasse. ich finde es sehr schön, dass neben der Ökobeleuchtung noch die alten Glühbirnen ihr warmes, weihnächtliches Licht auf die Nebenstrassen werfen. Meine Stimme für Zürich gab ich aber auch, weil ich dort einen grossen Verwandtenkreis hatte und zudem 5 tolle Studienjahre am damaligen Konservatorium verbrachte, ich also sozusagen mit Zürich aufgewachsen bin und diese Stadt sehr liebe.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hagou Hans , Bienne
    ...äusserst vernünftig wäre diese Stromsparidee, denn die Kirchen sind sowieso sehr leer, was soll also die übertriebene christliche Stromlichteuphorie. Dazu bleibt der immer wieder ignorierte radioaktive Abfall der AKW's, eine enorme Zeitbombe!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Tja, liebe Leute, egal wieviel es kostet, geniesst eure Weihnachts-Beleuchtung solange ihr noch könnt, ehe sie per EGMR/EMRK-Urteil verboten wird, weil es gegen die religiösen Gefühle einer allseits bekannten aggressiv-subversiven Einwanderungsgruppe verstösst und alles weg muss.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Thomas Soland , Basel
      Sie tun mir ehrlich leid, Herr Christen!! Aber es ist auch eine Kunst von Themen wie Weihnachten und Energiesparen zu Fremdenhass zu kommen...