Zum Inhalt springen

Wohnen Aufgepasst beim Schädlingsbekämpfer

Wer Ungeziefer Zuhause hat, ist angewiesen auf eine kompetente Beratung. Diese hätte sich auch eine «Espresso»-Hörerin gewünscht, als sie schwarze «Würmer» in der Wohnung vorfand. Statt des Ungeziefers war sie viel Geld los. «Espresso» deckt die fragwürdigen Methoden eines Schädlingsbekämpfers auf.

Legende: Audio Aufgepasst beim Schädlingsbekämpfer abspielen. Laufzeit 5:26 Minuten.
5:26 min, aus Espresso vom 22.04.2014.

Ein Bekannter hatte Christine Suter den Schädlingsbekämpfer Beat Landheer empfohlen. Sie rief sogleich an und vereinbarte einen Termin. Am nächsten Morgen erschien er dann auch pünktlich. Christine Suter erinnert sich: «Ohne gross die Wohnung anzuschauen wusste er bereits anhand eines Handyfotos, um welchen Schädling es sich handelt: Es seien ‹Wurm-Amöben›.»

Vorauszahlung von 2000 Franken

Um diese bekämpfen zu können, brauche er sofort Geld, um das Mittel zu beschaffen. Christine Suter: «Er betonte, dass er auch schon auf den Materialkosten sitzen geblieben sei und deshalb jetzt auf Nummer sicher gehen wolle.» Christine Suter fuhr in ihrer Verzweiflung sogleich zur Bank und übergab dem Schädlingsbekämpfer 2000 Franken. Zusätzlich unterschrieb sie einen Servicevertrag.

Beat Landheer behandelte die Wohnräume im Sprühverfahren und verwendete dabei das Mittel Cislin. Da die Behandlung keinerlei Wirkung zeigte, schickte Christine Suter zwischenzeitlich eine vermeintliche «Wurmamöbe» ins Labor. Die Diagnose: Es handelt sich keineswegs um «Wurmamöben», sondern um Tausendfüssler.

Kopfschütteln beim Verband

Gemäss dem Verband der Schweizerischen Schädlingsbekämpfer VSS hat Beat Landheer zwar eine Fachbewilligung als Schädlingsbekämpfer. Er sei aber nicht Verbandsmitglied und bei den Weiterbildungskursen sei er jeweils nicht anwesend. Das Vorgehen bei Frau Suter sei unprofessionell, sagt Sprecherin Isabelle Landau: «Es gibt keine Schädlinge, die Wurm-Amöben heissen.» Ausserdem habe sie in der Branche noch nie von einer Vorauszahlung für die Beschaffung von Mitteln gehört. Isabelle Landau: «Das finde ich sehr zweifelhaft. Wenn jemand eine solche Anzahlung verlangt, würde ich mir gut überlegen, ob ich ihn für eine Behandlung anstellen würde.»

Manchmal komme es jedoch vor, dass Schädlingsbekämpfer bei bestimmten Behandlungen wie beispielsweise einem Wespennest sofort das Geld für Leistungen wolle, die erbracht wurden. Aber nicht im Vornherein.

Falsche Methode zur Bekämpfung

Laut der Verbandssprecherin ist zudem bei Tausendfüssler-Befall eine Insektizid-Behandlung, wie sie bei Christine Suter angewandt wurde, mehr als fraglich. Isabelle Landau: «Die Tausendfüssler vermehren sich nicht in Innenräumen, sondern draussen.» Um das Problem effektiv zu bekämpfen, müsse man es bei der Wurzel anpacken. Schädlingsbekämpfer müssten also zunächst herausfinden, woher die Tausendfüssler kommen.

Da die Behandlung keine Wirkung zeigte, brach Christine Suter sie ab und forderte wenigstens einen Teil ihres Geldes zurück. Ohne Erfolg. Erst als sich «Espresso» einschaltet, bezahlte Beat Landheer 700 Franken zurück.

Keine Einsicht des Schädlingsbekämpfers

Gemäss SRF-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner hätte Christine Suter grundsätzlich das Recht, den gesamten Betrag zurückzufordern, da der Schädlingsbekämpfer den Vertrag nicht eingehalten hat. Ob eine solche Forderung jemals erfüllt würde, ist mehr als fraglich. «Espresso» hat Kenntnis von dutzenden Betreibungen im Umfang von insgesamt mehreren hunderttausend Franken, die gegen Beat Landheer hängig sind. Christine Suter weiss: «Ich muss mir das verlorene Geld wohl ans Bein streichen.»

Der betroffene Schädlingsbekämpfer wollte auf Anfrage gegenüber «Espresso» keine Stellung nehmen. Er betonte in einem Telefongespräch einzig, er habe alles richtig gemacht.

Was tun, wenn der Schädlingsbekämpfer kommen muss?

  • Nicht vom Schädlingsbekämpfer unter Druck setzen lassen. Wenn auf sofortige Behandlung gedrängt wird, sollte man stutzig werden.
  • Erst die Arbeit, dann der Lohn: Vorauskasse bei hohen Beträgen sind in der Branche unüblich.
  • Wenn immer möglich, sollte man gerade bei grösseren Aufträgen eine zweite Meinung einholen.
  • Eine Fachbewilligung alleine bedeutet bei Schädlingsbekämpfern wenig. Inhaber sind z.B. nicht dazu verpflichtet regelmässig an Weiterbildungen teilzunehmen.
  • Im Zweifel kann man sich an den Verband der Schweizerischen Schädlingsbekämpfer, Link öffnet in einem neuen Fenster wenden.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ulrich Lachmuth, Embrach
    Im Gegensatz zu einem Ihrer "Was tun ..." - Punkte sind Fachbewilligungsinhaber sehr wohl verpflichtet, sich weiterzubilden; diese Verpflichtung steht klar in der ChemRRV. Nicht ausgeführt ist allerdings, wie diese Weiterbildung aussehen muss. Sicher sind diejenigen Anbieter eher unseriös, die immer schon alles wissen, ohne das Problem gesehen zu haben. In der Fachbewilligungsausbildung wird deswegen immer die Notwendigkeit der Befallsaufnahme betont.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ruedi Kümin, Schwyz
    Traurig dieser Kerl! Kauft ein Occ. Auto mit einer Ratenzahlung, bezahlt nie und verschachert das Auto an den nächstbesten. Er kauft gegen Rechnung Digitalkameras die er nie bezahlt, dann aber im Internet als Neuware verkauft und das Geld selber einsteckt. Das gleiche beim Metzger, Motorsagenhändler etc. Irgendwo etwas gegen Rechnung kaufen, nie bezahlen und wiederverkaufen. Ich habe seeehr lange darauf gewartet dass dieser Kerl mal an den Pranger gestellt wird. Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Hanspeter jäggi, Schindellegi
      Fragte mich an ob ich ihm bis morgen fr.1300.--leihen könne weil ein lkw von italien herkommend ware bringt und er das gleich bezahlen muss; aber er habe sein portemonaie zu hause vergessen...ich war so blöd oder zu gutmütig ihm das geld zu leihen, nun warte ich seit drei monaten auf die rückgabe
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Ott, Sägetstrasse 29, 3303 Jegenstorf
    bei Ungeziefer - Problemen, kann man sich auch an den "Fachverband qualifizierter Schädlingsbekämpfer, Holz- und Bautenschutz" allpeco wenden, dieser Verband ist sehr aktiv, seine Mitglieder werden vor einer Aufnahme zur Mitgliedschaft geprüft. Zudem bietet der Verband jährlich 1 - 2 Fachseminare zu fairen Bedingungen an. BAG verlangt ausdrücklich beim Erteilen einer Bewilligung, dass der Inhaber sich fachlich weiterbildet und die Weiterbildung belegen kann. (nach Art.10 cem RRV)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten