Thermostate zum Programmieren im Test

Sieben programmierbare Heizkörper-Regler hat die Stiftung Warentest getestet. Mit Ihnen lässt sich die Heizleistung regulieren, auch wenn man nicht zu Hause ist. Mit vier Modellen sogar über das Internet. Als Schwachpunkt zeigt sich der teilweise hohe Batterie-Verbrauch der Thermostat-Motoren.

Heizungssystem Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Testsieger: Das programmierbare Thermostat-Systeme mit Fernzugriff «eQ-3/Homematic IP HmIp-eTRV». zvg

Die Idee: Nachdem man das Haus verlassen hat, drosselt die Heizung Ihre Leistung. Zwei Stunden vor der Rückkehr fährt sie wieder hoch. Das ist heute möglich mit motorgetriebenen, programmierbaren Thermostaten. Eine Energie-Sparmassnahme, die auch von Laien einfach installiert werden kann.

Die Stiftung Warentest hat drei dieser alleinstehend programmierbaren Drehregler getestet. Zwei erhielten das Gesamturteil «gut» («eQ-3 Bluetooth Smart» und «Homexpert Rondostat Energy HR25»). Der Dritte jedoch nur «befriedigend». Alle Drehregler enthalten einen kleinen Motor, der von zwei AA-Batterien betrieben wird. Dieser wird durch die programmierte Elektronik oder manuell per Knopfdruck in Betrieb gesetzt, was zu einem hohen Batterieverbrauch führt.

Das Ferienhaus aus der Ferne heizen

Neben den alleinstehend programmierbaren Thermostaten hat die Stiftung noch vier Systeme getestet, welche per Internet-Fernzugriff gesteuert werden können. Dies kann zum Beispiel praktisch für Ferienhaus-Besitzer sein. Zusätzlich zu den per Funk ansteuerbaren Drehreglern enthalten diese Systeme noch ein Steuereinheit-Kästchen (auch Heizungs-Router oder -Gateaway genannt).

Zusatzinhalt überspringen

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Beim System von Eutronic entfällt sogar dieses: Wer den FritzBox-Internet-Router 7490 besitzt, kann ohne Zusatzgerät die Thermostate «Comet Dect» einbinden und dann aus der Ferne über die FritzBox-Webseite steuern.

Wichtig zu wissen ist: Der Spareffekt ist gemäss Stiftung Warentest in schlecht gedämmten Häusern am grössten.

Die Testkriterien

  • Wärmeregulierung (Gewichtung 50 %)
  • Handhabung (10%).
  • Batterieverbrauch (5%)
  • Geräusch (5%)
  • Datensende-Verhalten der Steuer-App (0%)

«Gute», alleinstehend programierbare Thermostate

«eQ-3 Bluetooth smart»
Testurteil: «gut» (Note: 2,1)*
Preis: 19.90 CHF
Bemerkung: Die Steuermotor-Batterien reichen bis über vier Jahre. Der Motor surrt hörbar.

«Homexpert Rondostat Energy HR25»
Testurteil: «gut» (Note: 2,5)*
Preis: 35.90 CHF
Bemerkung: Sehr gute Wärmeregulierung. Hoher Batterienverbrauch.

«Gute» programmierbare Thermostat-Systeme mit Fernzugriff

«eQ-3/Homematic IP HmIp-eTRV»
Testurteil: «gut» (Note: 2,0)*
Preis: 59.- CHF
Bemerkung: Getestet mit Steuergerät Home Controll Access Point HmIP-HAP (rund 60.- CHF). Per App sehr bedienungsfreundlich. Warnt vor leeren Batterien im Thermostat.

«Danfoss Living Connect»
Testurteil: «gut» (Note: 2,1)*
Preis: 75.- CHF
Bemerkung: Getestet mit Steuergerät Danfoss Link CC NSU and RU. Geringster Energieverbrauch. Steuereinheit mit Touchscreeen. Gut per App bedienbar.

«Eutroic Comet Dect»
Testurteil: «gut» (Note: 2,1)*
Preis: 79.- CHF
Bemerkung: Getestet mit Internetrouter Fritz!Box 7490. Gute Temperatur-Regelung. Wenig Funktionen beim Fernzugriff mit der App.

«Homexpert Honeywell Evohome THR92HRT»
Testurteil: «gut» (Note: 2,1)*
Preis: 79.- CHF
Bemerkung: Getestet mit Steuergerät Central Controller THR928SRT. Kritisches Datensendeverhalten der App.

*= Deutsches Bewertungssystem (0,5 = Sehr gut, 5,5 = Mangelhaft). **= Günstigster Preis gemäss Internetrecherche vom 13.01.2017. *** = In der Schweiz nicht erhältlich. Quelle: «Stiftung Warentest» Ausgabe Januar 2016 (Der detaillierte Test kann unter test.de kostenpflichtig heruntergeladen werden.)

Sind hohe Nebenkosten-Nachforderungen erlaubt?

Unerwartet hohe Nebenkosten-Abrechnungen sind Streitpunkt Nummer eins zwischen Mieter und Vermieter. Doch welche Kosten müssen Mieter nicht akzeptieren und wie können sie sich wehren? «Kassensturz» berichtet von zwei Fällen und gibt wichtige Nebenkosten-Tipps für Mieter.

Video «Mietärger Nebenkosten: Sind hohe Nachforderungen erlaubt?» abspielen

Mietärger Nebenkosten: Sind hohe Nachforderungen erlaubt?

8:44 min, aus Kassensturz vom 19.1.2016