Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umwelt und Verkehr Treibhausgas bei Kühen: Neue Messmethode misst Rülpsen

Ein beachtlicher Teil der Treibhausgase weltweit stammen aus der Viehzucht. Mit einer neuen Messmethode will man herausfinden, wie viel schädliches Methan und Kohlendioxid die Wiederkäuer ausstossen.

Im Institut Agroscope von Posieux FR wird die Atemluft der Testkühe gemessen. Greenfeed heisst eine neue Messmethode aus den USA. Sie soll eine schnellere und effizientere Messung ermöglichen. Bisher mussten die Rinder in Respirationskammern gesperrt werden, oder man band ihnen ein Messgerät als Rucksack um. Dank der neuen Methode spürt die Kuh gar nicht, dass ihr Ausstoss an Methan und Kohlendioxid gemessen wird.

Lockfutter macht’s möglich

Bei der neuen Methode erhalten die Tiere Futter von einem Automaten, der die Kuh am Chip in ihrem Halsband erkennt. Während das Tier frisst, wird die dabei ausgestossene Luft von einem Ventilator abgesaugt und sofort die Methan- und Kohlendioxidkonzentration bestimmt. Denn: Kühe furzen nicht, Kühe rülpsen das Methangas!

Das Gerät ist mobil, es lassen sich damit Messungen über lange Zeiträume an Kuhherden in ihrer gewohnten Umgebung durchführen.

Vielversprechender Test

Noch wird die neue Anlage im Nutztier-Institut Agroscope im freiburgischen Posieux erst getestet, doch Andreas Münger von der Forschungsgruppe Wiederkäuer berichtet von guten, ersten Erfahrungen.

Langfristig sollen die Messresultate den Forschern Anhaltspunkte geben, wie der Treibhausgas-Ausstoss der Wiederkäuer gesenkt werden kann. Forscher experimentieren unter anderem mit der Ernährung, damit Kühe und Schafe weniger rülpsen müssen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jürg Gafner , Wädenswil
    Guten Tag, Wir werden immer noch von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern bezahlt, das heisst wir müssen dankbar sein, dass sie unsern Lohn noch bezahlen und dann so ein Mist? Habt Ihr auch schon gemessen welche Kuhrasse am meisten rülpst??? Vielleicht muss man dann endlich die Holsteinkühe, Redholsteinkühe, Braunswiss usw. verbieten und sich endlich auf die Simmentalerkühe zurück besinnen. Die Schweizerrassen waren früher sehr gefragt. Gruss Jürg Gafner
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Troja , Bern
    Was können die Kühe dafür, dass sie rülpsen oder einen grossen Stuhlgang haben?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von u.demmler , bern
      kuhdung wird als heizmaterial und als baumaterial benutzt, das ist doch nachhaltig oder?
  • Kommentar von Hans Schildbürger , Tublikon
    Ich finde es wunderbar, dass endlich etwas gegen diese allgemeine Bedrohung der ausströmenden Gase bei Kühen - sei es rektal oder oral - getan wird. Wurde wirklich auch höchste Zeit! Hatte schon immer das Gefühl, dass ich beim Durchwandern einer Kuhweide weniger Sauerstoff als gewöhnlich erhielt. Und diese enormen Kopfschmerzen dort...! Das kann einzig und allein wegen diesen Treib(haus)gasen sein! *Sarkasmus Ende * ...bitte, bitte, das kann nur ein Witz sein, oder?!?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von u.demmler , bern
      momou....stiller has singt..."i bi der gummiboum, eine mues ne schliess lech si...." jetzt sind die kühle die sündenböcke, jedenfalls WIR MENSCHEN sinds nicht.....