Zum Inhalt springen

Versicherungen Unfälle im Schnee: Wer zu viel riskiert, bleibt auf der Strecke

Pistenrowdys, risikofreudige Freerider und schlecht ausgerüstete Schneeschuhwanderer gefährden nicht nur ihre Gesundheit. Wer verunfallt, muss mit happigen Leistungskürzungen der Unfallversicherung rechnen. Besonders stossend: Bestraft werden können auch die Angehörigen eines Verunfallten.

Legende: Video Unfälle im Schnee: Versicherungen kürzen Leistung abspielen. Laufzeit 11:59 Minuten.
Aus Kassensturz vom 14.01.2014.

Bei der Rettungsflugwacht herrscht derzeit Hochbetrieb: Allein 385 Mal musste die Rega in diesem Winter ausrücken, um verunfallte Schneesportler zu bergen. Für elf Menschen kam jede Rettung zu spät. Sie verloren ihr Leben in einer Lawine.

Hinterbliebene mit Rentenkürzungen bestraft

Auf den Pisten vergnügen sich immer mehr Wintersportler auf immer schnellerem Material. «Im Vergleich zu früher gibt es zahlenmässig nicht mehr Unfallopfer», beobachtet Unfallchirurg Christian Ryf von der St. Anna-Klinik in Luzern. «Aber die Verletzungen sind deutlich schwerer».

Unfälle auf oder neben Skipisten können für Betroffene gravierende Folgen haben. Gesundheitliche, aber auch finanzielle. «Wer sich beim Wintersport besonderen Risiken aussetzt, muss mit einer Kürzung der Versicherungsleistungen rechnen», erklärt Thomas Mäder, Direktor der Abteilung Versicherungsleistungen der Schweizerischen Unfallversicherung (Suva). Eine solche Kürzung könne sogar Angehörige betreffen.

Ihre Fragen

Ihre Fragen

Drei Experten haben im Live-Chat Fragen aus dem Publikum beantwortet. Zum Protokoll

Das musste die Ehefrau eines Wintersportlers schmerzlich erfahren. Ihr Mann kam vor etwa fünf Jahren auf einer Schneeschuhwanderung in einer Lawine ums Leben.

Dass der Mann die ausgeschilderte Route trotz Lawinengefahr verlassen hatte, stufte seine Unfallversicherung als Wagnis ein und kürzte die Rente seiner Witwe um 50 Prozent. Die Frau wehrte sich gegen den Entscheid.

Wandern bei hoher Lawinengefahr kann als Wagnis gelten

Doch das Bundesgericht beurteilte die Kürzung als rechtens. Die Lawinengefahr an jenem Tag sei erheblich gewesen und die Route habe über eine typische Gefahrenstelle geführt.

Zudem habe der Mann weder das Lawinenbulletin konsultiert noch ein Ortungsgerät oder eine Rettungsschaufel auf sich getragen. Ein solches Verhalten stelle ein Wagnis dar.

Nach einem Unfall ermittelt die Staatsanwaltschaft

Laut Unfallversicherungsgesetz dürfen Versicherungen ihre Geldleistungen kürzen, wenn sich jemand unvorsichtig verhält und so einen Unfall verursacht: Bei grober Fahrlässigkeit wird das das Unfalltaggeld gekürzt (also den Lohnausfall), bei einem Wagnis die Rente.

Letzteres ist für Betroffene besonders hart: Renten werden in jedem Fall um mindestens die Hälfte gekürzt, im Extremfall gar verweigert. Massgebend sind immer die konkreten Umstände jedes Einzelfalls. Lediglich die Kosten für die Heilung muss die Versicherung voll bezahlen.

Das ist noch nicht alles: Wer durch sein riskantes Verhalten einen anderen Menschen verletzt oder tötet, muss mit einem Regress seiner Haftpflicht- oder der Unfallversicherung rechnen und kann sogar strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Denn: Auch Wintersportler bewegen sich nicht in einem rechtsfreien Raum.

Legende: Video Studiogespräch mit Ueli Kieser, Professor für Sozialversicherungsrecht abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Aus Kassensturz vom 14.01.2014.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.