Zum Inhalt springen
Inhalt

Testsieger Velo-Lichter im Test: Vier fallen durch

Neun Vorder- und Rücklichter für Velos hat das Magazin «A Bon Entendeur» getestet. Vier Sets von Grossverteilern erhielten eine ungenügende Gesamtnote: Diese leuchten zu schwach.

2 Lichter
Legende: Der Testsieger «Blinder mob» von Knog. youtube

«Sehen und gesehen werden» ist für Velofahrer in dieser Jahreszeit überlebenswichtig. Wer keine fest installierten Lampen mit Dynamo hat, montiert sie bei Bedarf. Doch wie gut sind die Beleuchtungs-Sets mit Batterie oder Akku?

Dies wollte das westschweizer Konsumenten-Magazin «A Bon Entendeur» wissen. Es hat dazu neun Sets von Schweizer Grossverteilern mit einem Preis von 7.50 bis 119 Franken testen lassen, darunter vorwiegend Einsteiger-Sets.

Alle geprüften Vorder- und -Hinterlichter haben LEDs als Leuchtmittel und sind demontierbar. Getestet wurden sie vom Eidgenössischen Institut für Metrologie METAS in Bern.

Die Testkriterien

  • Lichtstärke
  • Grösse des Lichtkegels
  • Batterie-/Akku-Brenndauer
  • Lichtabnahme mit sinkender Batterie-/Akkukapazität

Der Test zeigt, dass bei keiner Lampe die auf der Verpackung versprochene Brenndauer stimmt. Alle entsprechen aber den eidgenössischen Vorschriften, dass sie auf eine Distanz; von 100 Metern sichtbar sind.

Doch diese Vorschrift ist veraltet und unzureichend, finden die Tester von METAS. Sie definieren darum folgende Anforderungen: Ein Vorderlicht muss 100 Candela und ein Hinterlicht 4 Candela stark sein.

Fast die Hälfte zu schwach

Vier Modelle fallen deswegen durch: Lucetta von galaxus.ch ist am schwächsten. Das Vorderlicht strahlt nur mit 4,2 Candela und bringt dem Set die tiefste Schlussnote ein: 2,8. Auch Blackburn von Ochsner strahlt vorn nur mit 29 Candela und wird zudem am schnellsten schwächer. Nach 30 Minuten leuchtete es nur noch mit 55 Prozent der Anfangsleistung (Schlussnote: 3,3).

Ebenso ungenügend: Beim Beleuchtungsset Intertronic von Interdiscount war zwar das Vorderlicht mit 133 Candela genug stark, das Licht hinten strahlt jedoch nur 2,5 Candela (Endnote: 3,3). Umgekehrt war beim Modell Best Price von Migros das Hinterlicht genügend, das weisse Licht vorn jedoch mit 50 Candela nicht akzeptabel (Endnote: 3,5).

Die besten fünf

«Blinder mob» von Knog gekauft bei «Veloland»
Gesamtnote: 4,9 (von 6.0)*
Preis: 89.- CHF**

«Profex» von Jumbo
Gesamtnote: 4,4 (von 6.0)*
Preis: 32.90 CHF**

«Prix Garantie LED-Lampe» von Coop
Gesamtnote: 4,1 (von 6.0)*
Preis: 7.90 CHF**

«Racer» von Athleticum (zweiteilig)
Gesamtnote: 4,0 (von 6.0)*
Preis: 31.80 CHF**

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Die Vorschriften

Nur wenige kennen die gesetzlichen Bestimmungen zu Velolichter. Sie müssen:

  • vorne weiss und hinten rot leuchten
  • auf 100 Meter sichtbar sein
  • konstant leuchten (nicht blinken).

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.