Velohelm-Test: Finger weg vom Falthelm

Stürze mit dem Velo auf Stirn und Schläfe sind besonders gefährlich. Ein aktueller Test für Velohelme zeigt: Viele Anbieter haben hier nachgebessert. Die Hälfte der Testkandidaten erreichte ein «Gut». Zu wenig Schutz bietet aber der einzige Falthelm im Test.

Paar mit Velohelm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Test waren 15 Helme für Erwachsene. Colourbox

Unfälle mit Velos zählen zu den häufigsten Strassenverkehrsunfällen in der Schweiz. Pro Jahr ereignen sich laut Suva rund 17‘000 Velounfälle, dabei erleiden 1300 Personen eine Schädelverletzung. Ein gut schützender Velohelm verringert das Risiko solch schlimmer Kopfverletzungen. Er sollte daher immer auf dem Kopf sein, egal ob für ausgedehnte Touren oder auch nur auf Kurzstrecken.

Welche Velohelme auch wirklich gut schützen, testete «Stiftung Warentest» zusammen mit dem ADAC und dem Verein für Konsumenteninformationen. Die 15 Testkandidaten wurden im Hinblick auf folgende Kriterien überprüft:

  • Unfallschutz (50%): Schutz vor Kopfverletzungen, Abstreifschutz, Konstruktion und Belastbarkeit von Riemen und Schloss, Erkennbarkeit im Dunkeln.
  • Handhabung und Komfort (40%): Gebrauchsanleitung, Kennzeichnung, Anpassen/Aufsetzen/Absetzen, Tragekomfort, Belüftung, Blendschutz, Reinigung.
  • Hitzebeständigkeit (5%): Farb- und Materialveränderungen
  • Schadstoffe (5%): Analyse auf PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) und Phthalate.

Falthelm: Praktisch aber unsicher

Frühere Tests zeigten, dass viele Helme gerade die empfindliche Schläfenpartie ungenügend schützen. Erfreulich: Die Anbieter haben sich das scheinbar zu Herzen genommen. Viele Helmschalen im aktuellen Test reichen an den Seiten tiefer nach unten und schützen besser. Die Hälfte der Velohelme erreicht im Test ein «Gut».

Im Test dabei war auch ein Falthelm – der Overade Plixi. Er kann zusammengeklappt und einfach in die Tasche verstaut werden. Von ihm raten die Testexperten allerdings ab. Er ist wohl praktisch in der Handhabung, bietet aber auf dem Kopf zu wenig Schutz, und auch die Riemen und das Schloss erhielten ein «Mangelhaft».

Die Besten im Test

Am sichersten (und auch in der Schweiz erhältlich) sind diese Helme:

Casco Activ 2
Preis: 99.90 Franken *
Qualitätsurteil: Gut (Note 1,7) **
Bemerkungen: Schützt sehr gut beim Sturz auf den Kopf, sehr gute Riemen- und Schlosskonstruktion, lässt viel Fahrtwind durch, verstellbare Sonnenblende, einfache Handhabung.

Zusatzinhalt überspringen

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.

Lazer Beam Mips
Preis: 75.10 Franken *
Qualitätsurteil: Gut (Note 2,1) **
Bemerkungen: Guter Schutz zu einem guten Preis, in der Dunkelheit jedoch nur schwer erkennbar, sitzt recht komfortabel.

Alpina Mythos 3.0
Preis: 95.90 Franken *
Qualitätsurteil: Gut (Note 2,4) **
Bemerkungen: Guter Schutz vor Kopfverletzungen, im Dunkeln nur schwer sichtbar, Kopf bleibt kühl dank vieler Lüftungslöcher, recht komfortabler Sitz, lässt sich leicht abschnallen.

* Günstigster Preis gemäss Internetrecherche vom 4. Mai 2017
** Deutsches Bewertungssystem (0,5 = Sehr gut, 5,5 = Mangelhaft)
Quelle: Stiftung Warentest, Ausgabe 5/17 (Der detaillierte Test kann unter
test.de kostenpflichtig heruntergeladen werden).

Video «Velohelme im Test: Was taugen trendige Urban-Modelle?» abspielen

Velohelme im Test: Was taugen trendige Urban-Modelle?

7:58 min, aus Kassensturz vom 15.4.2014