Verbrennungsgefahr: HP weitet Akku-Rückruf aus

PC-Hersteller HP ruft erneut Laptop-Akkus zurück – nur sieben Monate nach der letzten Rückrufaktion. Scheinbar besteht bei weit mehr Geräten als angenommen die Gefahr der Überhitzung. Betroffene Kunden sollten die Akkus nicht mehr verwenden und erhalten kostenlos einen Ersatz.

Notebook-Akku Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einer der betroffenen Akkus, gemäss Internetseite von HP. HP

Bereits im Juni letzten Jahres rief HP rund 41‘000 Laptop-Akkus zurück, weil sie überhitzen können. Es bestehe Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung.

Diese Woche meldete nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI), dass diese Rückrufaktion noch erweitert wurde. Betroffen sind Akkus, die zwischen März 2013 und Oktober 2016 weltweit verkauft wurden, insgesamt über 100'000 Geräte. Sie können mit folgenden Notebooks ausgeliefert worden sein:

  • HP
  • Compaq
  • HP ProBook
  • HP ENVY
  • Compaq Presario
  • HP Pavilion Notebooks

Die Akkus können laut Mitteilung des ESTI aber auch als Zubehör oder Ersatzteile verkauft oder durch den Kundendienst als Ersatzteil bereitgestellt worden sein.

«  Sie müssen Ihre Akkus unbedingt erneut prüfen, selbst wenn Sie dies bereits getan haben und Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihre Akkus nicht davon betroffen sind. »

Auf ihrer Internetseite bittet HP ihre Kunden eindringlich, ihre Akkus erneut zu prüfen, «selbst wenn Sie dies bereits getan haben und Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihr Akku nicht davon betroffen ist.»

Falls Sie ein oben aufgeführtes Gerät besitzen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Besuchen Sie die Internetseite von HP und prüfen Sie mit dem dort zur Verfügung gestellten Dienstprogramm, ob Ihr Akku betroffen ist.
  2. Falls Ihr Akku von der Rückrufaktion betroffen ist, sollte er aus dem Notebook entfernt und nicht weiter verwendet werden.
  3. Füllen Sie dann auf der HP-Internetseite das Formular aus, um einen kostenlosen Ersatz-Akku zu bestellen.

Das Notebook kann ohne Akku verwendet werden, wenn es an eine externe Stromquelle angeschlossen ist.

Weitere Informationen finden Sie