Verlorenes Auto-Serviceheft: Aufwand für Duplikat lohnt sich

Das Serviceheft ist ein wichtiges Dokument des Autos. Bei einem Verlust, sollte man den Aufwand nicht scheuen und die durchgeführten Wartungsarbeiten von den Garagen nachtragen lassen.

Das Serviceheft gehört wie der Fahrzeugausweis in die Bordmappe. Es gibt Auskunft über bereits durchgeführte Wartungsarbeiten und den effektiven Kilometerstand. Obwohl kein offizielles Dokument, muss ein verlorenes Serviceheft durch ein offizielles Duplikat ersetzt werden. Die Garagen tragen darin die von ihnen vorgenommenen Servicearbeiten auf Wunsch gratis nach.

Kopie genügt nicht

Eine einfache Kopie eines Serviceheftes habe keinen Wert, erklärt Dino Graf, Sprecher der Amag, welche in der Schweiz unter anderem VW, Audi und Seat vertritt. Von der Garage oder vom Händler könne eine simple Kopie auch gar nicht erstellt werden, sagt Graf gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Eine Kundin vermutete Schikane, als sie hörte, dass ein verlorenes Serviceheft nur durch eine offizielles Duplikat ersetzt werden könne und dass dieses wie andere Ersatzteile auch, bei den Markenvertretungen für rund 30 Franken bestellt werden könne. Die Wartungs-Einträge würden dann auf Antrag des Fahrzeuginhabers von den jeweiligen Servicestellen nachgetragen.

Wert des Autos steigern

Diese unter Umständen mühsame «Sammelarbeit» kann sich laut Dino Graf aber lohnen. Autos mit einem lückenlos und sauber geführten Serviceheft erzielten beim Verkauf höhere Preise. Das Service-Heft sei und bleibe die Visitenkarte eine Autos, auch wenn neue, ditigale Systeme die Nachbildung einer Service-Historie in Zukunft vereinfachen.