Zum Inhalt springen

Header

Video
Blutdruckmessgeräte im Test: Die meisten messen falsch
Aus Kassensturz vom 08.10.2019.
abspielen
Inhalt

«Kassensturz»-Test Viele Blutdruckmessgeräte messen im Test ungenau

Bei den meisten Blutdruckmessgeräten hapert es am wichtigsten Kriterium: an der Genauigkeit.

Im Test von «Kassensturz» und der welschen Partnersendung «ABE» fallen acht von zwölf Blutdruckmessgeräten durch. Sie messen schlicht zu ungenau. Bei den Geräten für den Oberarm fiel die Hälfte – drei von sechs – durch.

Bestanden haben die vergleichsweise günstigen Beurer BM 58 (57 Franken) und Medisana BU 535 (69 Franken) sowie der doppelt so teure Omron M3 Comfort (139 Franken).

Ein Gerät fürs Handgelenk misst genau

Bei den Handgelenkmessgeräten ist die Bilanz noch trister. Hier erfüllte nur einer von sechs Apparaten die Anforderungen an die Genauigkeit. Denn Apparate fürs Handgelenk haben kaum je eine akzeptable, geschweige denn gute Noten für die Genauigkeit bekommen.

Man könnte auch sagen: Immerhin eine Messergerät fürs Handgelenk hat bestanden. Es ist Miostar Pressure Monitor Mobile 200 für 60 Franken.

Trotz Profi-Begleitung eine grosse Streuung

Daran sind die Geräte nur zum Teil schuld: Bei der Anwendung kann man viel falsch machen. Wer nur schon während der Messung redet, verfälscht seinen Blutdruck. Wer aufgeregt oder nervös ist, sowieso.

Die «Patienten» sind aber nicht das einzige Problem: Seit Jahren schneiden Messgeräte schlecht ab. Im Test von «ABE» und «Kassensturz» wurden die Messungen mit den getesteten Blutdruckmessgeräten laufend mit aktualisierten Profi-Messungen von zwei Ärzten verglichen. Die Methode entsprach der offiziellen Messmethode, ausser dass die Anzahl Probanden viel kleiner war.

Testtabelle

Testtabelle

Die detaillierten Testresultate finden Sie hier.

«Durchgefallene Hersteller» kritisieren den Test

Die Hersteller und Vertreiber der durchgefallenen Geräte betonen alle, dass sie das Testprozedere nach dem Protokoll der Europäischen Gesellschaft für Hypertension bestanden hätten. Eine höhere Probandenzahl – gemäss Protokoll sind 85 der Standard – hätte das Resultat der Wiederholgenauigkeit zum Positiven beeinflusst, so die Hersteller.

Video
Ein Blick ins Archiv: Die Behandlungsmethoden von einst
Aus Kassensturz vom 08.10.2019.
abspielen

So wurde getestet

Um die Genauigkeit zu ermitteln, hat ABE im Spital die Messungen unter medizinischer Kontrolle an vier Personen durchgeführt. Für jedes Gerät gab es zwölf Messungen. Die oberen (systolischen) wie unteren (diastolischen) Werte durften dabei im Durchschnitt nicht mehr als 5 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) vom Referenzwert abweichen.

Zusätzlich wurde die Standardabweichung berechnet, ein Wert, der aussagt, wie sehr die Werte auseinanderliegen und damit, wie verlässlich die Werte sind. Das Testprozedere entspricht abgesehen von der Probandenmenge dem Protokoll der Europäischen Gesellschaft für Hypertension, dem allgemein akzeptierten Testverfahren.

«Espresso»:

  • Blutdruckmessgerät am Handgelenk
    Legende: SRF

    «Messgeräte für das Handgelenk sind weniger exakt»

    Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk schneiden in Tests regelmässig schlecht ab. Dafür gibt es mehrere Gründe, sagt Blutdruck-Expertin Isabella Sudano gegenüber «Espresso». Beispielsweise sei das Handgelenk zu weit vom Herz entfernt. Die Messung am Oberarm sei daher in der Regel zuverlässiger. Es sei deshalb wichtig, dass man nur geprüfte Gerät kaufe. Der Arzt, die Ärztin könne hier bei der Auswahl helfen.

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.