Zum Inhalt springen

Header

Audio
Glosse: «Warum nicht WC-Papier blattweise verkaufen?»
Aus Espresso vom 14.08.2018.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Verpackungswahnsinn «Warum nicht WC-Papier blattweise verkaufen?»

Plastik ahoi! Viel Obst und Gemüse ist im Detailhandel heute aufwändig verpackt. Doch der Gipfel ist noch nicht erreicht.

An vielen Peperoni, Zucchetti oder Äpfel klebt Plastik – es scheint kaum ein Produkt zu geben, das nicht verhüllt ist. Der neuste Trend: Vielerorts werden geschnittene Obst- und Gemüsestücke verkauft. Vor kurzem empörte ein Supermarkt in Frankreich die Konsumentinnen und Konsumenten: Er verkaufte halbierte Tomaten, die mit Cellophan umhüllt waren.

Der Instagram-Account «pointless_packaging» stellt ähnliche Plastikverpackungen an den Pranger. Dabei finden sich nicht nur Orangeschnitze, sondern auch einzeln verpackte Ohrenstäbchen auf den Fotos. Warum nicht auch gleich WC-Papier blattweise verkaufen, fragt sich da «Espresso»-Redaktorin Luca Fuchs mit einem Augenzwinkern.

Weitere Beispiele:

Senden Sie uns Ihre Beispiele!

Box aufklappenBox zuklappen
Senden Sie uns Ihre Beispiele!

Haben auch Sie schon gestaunt über solche völlig irrsinnigen Verpackungen?

Dann senden Sie uns ein Foto per Mail, Link öffnet in einem neuen Fenster!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von elize naude  (elize)
    Tom Duran... und weil niemanden den erst schritt wagen... warten wir auf "alle"?... ich glaube an den Schneeball Effekt wo "klein anfangen" großes bewirken kann... vielen die heute großes erreicht haben, haben klein angefangen weil sie die Hoffnung NIE aufgab...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Das Problem liegt in erster Linie daran, dass wir wie wild konsumieren. Ich möchte das auch gar nicht verurteilen, schliesslich leben wir in einer Konsumgesellschaft.
    Aber man muss sich einfach bewusst sein, dass jedes (noch funktionierende Gerät) das man durch ein Neues ersetzt Energie, Kunstoff und andere Rohstoffe benötigt die man so gar nicht sieht. Es wäre darum sinnvoller nach einem biologischen Kunststoff zu forschen, anstatt weitere Verbote und Zwangsabgaben einzuführen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von elize naude  (elize)
    Jeder von uns kann etwas dazu beitragen... ich habe immer unbehandelte Stofftaschen dabei... wieso muss Gemüse eingepackt werden aus Hygiene gründen? Die Antibiotika womit dieser versiegelte Gemüsen behandelt werden sollten die keimen ja abtöten ;-(
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten