Was der neue Gottthard-Tunnel den Reisenden bringt

Diesen Mittwoch wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. «Espresso» sagt, wie es um Zeitersparnis, Preisaufschlag und Ankunftszeiten steht, und wann er für alle offen ist .

Ab 11. Dezember für alle zugänglich: Trotz der Eröffnung heute geht es noch eine ganze Weile bis die Züge fahrplanmässig durch den neuen Tunnel fahren. Erst mit dem jährlichen Fahrplanwechsel am 11. Dezember wird der Schnellzugverkehr nicht mehr über Göschenen und Airolo geleitet, sondern unten durch von Erstfeld nach Biasca. Einzelne Züge werden weiterhin die alte Strecke mit den Kehrtunnel rund um die Kirche von Wassen fahren.

Zusatzinhalt überspringen

Alles, was man wissen muss

Bohrmaschine im Basistunnel.

keystone

Ist der Gotthard-Basistunnel wirklich der längste Tunnel der Welt? Wo befindet sich das ausgebrochene Gestein? Wer ist die wichtigste Frau im Gotthard? Hier geht es zu 15 Fragen und Antworten zum Jahrhundertbau.

Wer nicht so lange auf eine Fahrt durch den neuen Tunnel warten will: Am Publikumsfest nächstes Wochenende im Norden in Reinacht bei Erstfeld und im Süden in Pollegio bei Biasca besteht die Möglichkeit für Fahrten durch den Basistunnel. Tickets sind bei der SBB «nach Verfügbarkeit» erhältlich unter sbb.ch unter «Gotthard Publikumsanlass».

Vorerst 30 Minuten schneller im Tessin: Während zum Beispiel heute der Zug auf dem direktesten Weg von Bern nach Lugano heute 3 Stunden und 48 Minuten braucht, geht das ab dem 11. Dezember bis zu 30 Minuten schneller. Bis im Jahr 2020, wenn die ganze Strecke ausgebaut ist, sollte man sogar bis zu 50 Minuten früher im Tessin sein, hat die SBB berechnet.

Preisaufschlag noch unklar: Dass der neue Tunnel den Ticketpreis noch weiter in die Höhe treibt, ist zu erwarten. Die SBB schreibt in einer Stellungsnahme, dass sie «einen moderaten Distanzzuschlag im direkten Verkehr über die Gotthardstrecke wünschen.» Wie viel der Aufschlag sein wird, sagt sie nicht. Die sogenannten «Tarifmassnahmen» sind zur Zeit zur Überprüfung beim Preisüberwacher. Der Entscheid ist hängig.

Feedback möglich zu Fahrplan 2017: Seit Anfang dieser Woche hat die SBB einen ersten Entwurf des Fahrplans fürs Jahr 2017 im Internet veröffentlicht. Unter fahrplanentwurf.ch können Interessierte die künftigen Ankunfts- und Abfahrtszeiten einsehen, und auch bis 19. Juni ihr Feedback dazu geben. Der definitive Fahrplan steht dann ab 19. Oktober fest. So ist zum Beispiel auf dieser Webseite ersichtlich, dass die Züge ins Tessin zu den gleichen Zeiten wie heute in Zürich abfahren, jedoch viel früher in Chiasso sind.