Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weg vom SBB-Schalter: Viele Kunden fühlen sich bevormundet
Aus Espresso vom 24.10.2016.
abspielen. Laufzeit 07:18 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Weg vom SBB-Schalter: Kunden fühlen sich bevormundet

SBB-Kunden sollen vermehrt selbständig ihre Billette lösen und den Schalter meiden. Das ärgert viele «Espresso»-Hörer. Gerade ältere Personen haben oft Mühe mit den Ticketautomaten. Auch wenn die Zahl der Online-Senioren stetig steigt, wie eine Studie von Pro Senectute zeigt.

Eigens dafür eingesetztes Personal der SBB spricht in Schalterhallen Bahnkunden an, um sie zu den Ticketautomaten zu lotsen. «Espresso» hat darüber berichtet. Die Meinungen darüber gehen auseinander. Für die einen ist dies eine willkommene Hilfestellung, die zu mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit führt:

  • «Ein Stück Unabhängigkeit»

  • «Das Personal ist sehr freundlich»

Die Mehrheit der Rückmeldungen einer nicht repräsentativen Umfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1 kritisiert das Vorgehen der SBB. Für sie kommt der Einsatz dieser sogenannten Promotoren einer Bevormundung gleich:

  • «Viel Aufwand für ein Olmabillett»

  • «Hauptsache, ein Strich mehr auf der Liste»

  • «Immer wieder lange Schlangen»

  • «Der Automat kann nicht alles»

  • «Ein Solidarbeitrag von Automatisierern»

Immer mehr «Online-Senioren»

Gerade auch für ältere Leute ist der SBB-Automat eine Herausforderung. Dennoch: Der Anteil der «Online-Senioren» steigt rasant. Das belegt die Studie «Digitale Senioren», welche die Universität Zürich 2015 im Auftrag der Pro Senectute gemacht hat. Demnach ist eine Million Menschen ab 65 Jahren täglich online, eine halbe Million selten bis nie. Der Anteil der internet-kundigen Senioren hat zwischen 2010 und 2015 um die Hälfte zugenommen. Und «Offline-Senioren» werden zunehmend von Informationen und Dienstleistungen abgeschnitten, sagt die Studie.

Die Pro Senectute verschliesst die Augen nicht vor dieser Realität, sagt ihr Sprecher Peter Burri: «Wir wollen Senioren fit für die neuen Technologien machen und denen, die sich nicht mehr mit Internet und Co. auseinandersetzen wollen, Alternativen bieten.» Das tut die Organisation für ältere Menschen z.B. mit Beratungsgesprächen. Zusammen mit der SBB werden ausserdem im ganzen Land Kurse angeboten, wo die Umstellung vom Billettschalter auf Automaten und Apps gelernt werden kann.

«Es ist nicht schwarz und weiss»

Wie forsch sollen Detailhändler, Banken, Post und Verkehrsbetriebe ihre Verkaufskanäle und Kunden auf die digitale Zukunft trimmen? Wie schnell soll Schalterpersonal abgebaut werden? In diese aktuelle Debatte mag sich die Pro Senectute nicht aktiv einbringen.

Es störe sie, sagt ihr Sprecher Peter Burri, dass die Senioren dabei von allen Seiten instrumentalisiert würden: «Die einen behaupten, dass die Digitalisierung kein Problem sei. Für andere ist sie ein riesiges Problem. Und beides stimmt.» Beispielsweise sei der Abbau von Schalterpersonal einschneidend, weil soziale Kontakte gerade bei alten Menschen sehr wichtig seien, meint Burri. «Gleichzeitig ist es auch eine Tatsache, dass wir alle die Digitalisierung nicht aufhalten können.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Reto Zala  (Reto Zala)
    bin ich der einzige der anderer meinung ist es gibt ortschaften da gibts nur automaten und ich finde das gut das man hilfe bekommt für die automaten auch mich hat man angesprochen als ich ihr sagte das ich dies nicht am automat bekomme lies man mich die angestellte zwingen niemand und alle sind freundlich jedoch der bahnschalter kan und darf nicht ganz weggehen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Thomas Dolder  (DOL)
    Bhf Bellinzona: Hatte indische Familie zu Gast, 5 Pers, die fuer 1Tag nach ZRH wollten. Promotor hat zugeschlagen und wollte ihnen am Automat Billette 2. Kl. fuer mehr als Fr.700 verkaufen. Promotor: "Pay or no ZRH". Zuhause im Internet haben wir Billitte fuer einen Bruchteil des Preises gefunden. Diese haetten meine Gaeste an Ort via Smatphone gerade selber kaufen koennen. Ich war ein schlechter Berater, und ich schaemte mich fuer die SBB. Eindruck: Promotoren muessen fuer die SBB Geld machen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Caviezel  (Angemeldet)
    Die Umfrage deckt nicht alles ab. Sehr oft löse ich das Billett im Internet aber genauso am Billettautomaten. Man sollte zwei Antwortmöglichkeiten haben. Oder dann die Frage ergänzen mit "vorwiegend". Es gibt wohl kaum jemanden, der nur einen Kanal verwendet.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten