Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Wegwerfprodukt Elektroauto

Legende: Video Teurer Batteriewechsel bei Elektroauto: Grün fahren geht ins Geld abspielen. Laufzeit 08:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 02.10.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Um eine neue Technologie zu fördern, kaufte Ingenieur Tom Häberli 2011 ein Elektroauto iOn von Peugeot.
  • Nun liess die Batterieleistung nach, Häberli bat Peugeot um eine Offerte für eine Ersatzbatterie.
  • Peugeot Schweiz geht nicht auf die Forderung ein, bietet lediglich einen «Treuebonus» in ungenannter Höhe auf einen Neuwagen.
  • Die meisten Autohersteller kommunizieren die Preise für Ersatzbatterien nicht.

«Ich wollte eine neue Technologie unterstützen», sagt Tom Häberli. Der Ingenieur kaufte sich 2011 einen Peugeot iOn, ein Auto, das mit Batterie fährt. Seither pendelt er damit zur Arbeit. 42,5 Kilometer pro Weg, 20'000 Kilometer pro Jahr.

«Der Garagist würde verlumpen»

Die Investition von rund 46'900 Franken scheint sich gelohnt zu haben. Das Fahrzeug läuft und läuft. «Mein Garagist sagte, er würde verlumpen, wenn alle solche Autos hätten», denn der Peugeot ist äusserst robust. Über 140'000 Kilometer hat Tom Häberli mit seinem Elektroauto bereits zurückgelegt. Doch nun lässt die Batterieleistung nach. Häberli wusste, dass dieser Moment eintreten würde. Er dachte, es sei ein Leichtes, eine Ersatzbatterie zu erstehen. Doch das sieht Peugeot anders.

Häberli am Steuer
Legende: Tom Häberli fährt seit sieben Jahren mit seinem Elektroauto und war bisher sehr zufrieden. SRF

Statt einer Offerte für eine Ersatzbatterie bot ihm Peugeot nur einen «Treuebonus aus Kulanz», auf einen Neuwagen. Offenbar lohnt es sich nicht, bei seinem funktionstüchtigen Auto, die Batterie zu ersetzen. Tom Häberli ärgert sich: «Wenn sie keine Offerte machen für eine Ersatzbatterie, haben sie ihr Business nicht in Griff.»

Überrissener Preis für neue Batterie

Für Marcel Gauch, Nachhaltigkeitsforscher und Elektromobilitätsspezialist bei der eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa, widerspiegelt das ein Trend: «Die Firmen wollen nicht, dass der Konsument das Produkt lange braucht. Technisch gesehen spricht jedoch nichts dagegen, dass man die Batterie austauscht und das Auto weiter braucht.»

Sein Garagist sagte Tom Häberli, eine neue Batterie koste 19'800 Franken. Fast der aktuelle Preis eines Neuwagens. Dieser Preis sei überrissen, sagt Marcel Gauch: «200 Dollar pro Kilowattstunde wären angebracht.» Bei einer Batterie von 16 kWh wären das 3200 Franken.

Peugeot Logo
Legende: «Treuebonus aus Kulanz» statt Preis-Offerte: Peugeot macht um den Batteriepreis ein Geschäftsgeheimnis. SRF

Der Mitsubishi iMiev ist praktisch baugleich mit dem Peugeot iOn. Entwickelt wurde das Fahrzeug von Mitsubishi. Der Hersteller verlangt für eine Ersatzbatterie 8983 Franken, die Hälfte des Preises von Peugeot. Doch eine andere Marke will ihm sein Garagist nicht einbauen. Sie sei anders codiert. Das können die Experten des TCS nicht nachvollziehen. Sie raten dem Kunden, seine Batterie von Mitsubishi austauschen zu lassen.

«Die Hersteller haben Angst»

Eine «Kassensturz»-Umfrage bei den acht meistverkauften Elektromobilmarken zeigt, die meisten Hersteller machen aus dem Preis für eine Ersatzbatterie ein Geheimnis: So auch Nissan, Opel, Renault und Tesla. Anders handhaben das die Hersteller BMW, Hyundai und Mitsubishi. Sie kommunizieren die Preise.

Garantiebestimmungen und Preise

Marke
ModellGarantie
Preis Ersatzbatterie
BMW
BMW i3

8 Jahre / 100'000 km8 Module à 2681.60 Franken
HyundaiHyundai Ioniq8 Jahre / 200'000 km12 Module à 1714 Franken
MitsubishiMitsubishi iMiev8 Jahre / 160'000 kmJe nach Modell: 8983 Franken bzw. 13'515 Franken
NissanNissan Leaf5 Jahre / 100'000 kmkeine Angaben
OpelOpel Ampera-e

8 Jahre / 160'000 kmkeine Angaben
PeugeotPeugeot iOn8 Jahre / 100'000 km22'548 Franken
RenaultRenault Zoe

8 Jahre / 160'000 kmkeine Angaben
TeslaTesla Model S

8 Jahre bei unbegrenzter Laufzeit
keine Angaben

«Die Hersteller haben Angst», sagt Marcel Gauch. «Wenn die Autos zu lange gebraucht werden, können sie weniger verkaufen und haben weniger Umsatz.» Denn ihr Markterfolg werde daran gemessen, wie viele Autos sie pro Jahr verkaufen. «Deshalb schreiten die Autofirmen nicht voraus, wenn es darum geht, neue Mobilitätsformen zu pushen, sondern sie verhalten sich eher konservativ.»

Erst nach mehrmaligem Nachfragen von «Kassensturz» reagiert Peugeot kurz vor der Sendung. Die Marketingverantwortliche schreibt: «Der Preis einer Ersatzbatterie kostet bei uns leider in etwa gleich viel wie das Neufahrzeug. Wir können den Einkaufspreis, den wir von unserem Produktionspartner bekommen, leider nicht verändern.»

Der Kunde werde ein attraktives Angebot für den Tausch der Batterie bekommen. Das «attraktive Angebot» heisst, dass Peugeot 9000 Franken an der Batterie übernehmen wird. Damit bleiben für Tom Häberli nach wie vor über 10'000 Franken. Ein weiterer Ärger für den Kunden: Die Ersatzbatterie ist damit noch immer teurer als diejenige des baugleichen iMiev von Mitsubishi.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.