Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Glacé zum gleichen Preis
Aus Espresso vom 25.04.2018.
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Inhalt

Versteckte Preiserhöhung Weniger Glacé zum gleichen Preis

In den neu designten Mövenpick-Glacé-Kübelchen ist weniger drin – der Preis ist aber derselbe.

Sie ist etwas schlanker, dafür auch höher, die neue Verpackung der kleinen Mövenpick-Glacé-Portion. Doch der Schein trügt: Es ist weniger drin im neuen Design. Zehn Milliliter oder sechs Prozent weniger – nur noch 165 statt wie bislang 175 Milliliter.

Ein gesalzener Wermutstropfen für alle Freunde dieses süssen Desserts, denn: Weniger Inhalt bedeutet für Mövenpick offenbar nicht, dass das einen tieferen Preis nach sich ziehen müsste. Die Glacés kosten nämlich genau so viel wie zuvor: 3.70 Franken.

Eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» hat die versteckte Preiserhöhung in der Filiale eines Grossverteilers ausgemacht. Alte und neue Verpackungen standen dort nebeneinander in der Kühlvitrine.

«Investitionen haben ihren Preis»

Hergestellt werden die Mövenpick-Glacés seit zwei Jahren von Froneri, und zwar in den Schweizer Produktionsstätten der international tätigen Lebensmittelfirma mit Hauptsitz in England. Gegründet wurde Froneri wiederum von Nestlé, welche die Mövenpick-Glacés 2003 aufkaufte.

Und Andreas Rodel, Marketingleiter von Froneri Switzerland, sagt gegenüber «Espresso»: «Das ist keine versteckte Preiserhöhung.» Die neuen Glacé-Kübelchen böten nämlich zwei wesentliche Verbesserungen für den Kunden: Zum einen eine Schutzfolie zwischen Deckel und Glacé und zum anderen einen längeren und «ergonomisch verbesserten» Löffel, mit dem man jetzt auch den Boden des Bechers besser erreiche. Mit beiden Änderungen entspreche man Kundenwünschen. «Solche Investitionen haben aber auch ihren Preis», so Rodel.

Am Glacé selber freilich wurde nichts geändert. Gleiche Rezeptur, einfach weniger Inhalt. Der Ärger darüber würde aber durch die verpackungstechnischen Verbesserungen aufgewogen, ist der Marketingchef überzeugt. Ob das auch die Glacé-Fans freut? Nun ja, sie nehmen immerhin weniger Kalorien zu sich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thom Pfister  (pizgloria)
    Mit Glace kann man beispiellos tricksen. Mir ist vorallem die Mengenangabe in Milliliter statt in Gramm schon lange ein Dorn im Auge. So kann der Hersteller die Glace einfach mit mehr Luft aufschäumen (laut Marketingabteilung der Produzenten will der Kunde das ja so) und der Kübel sieht voll aus. Vielleicht 1 Stutz mehr verlangen und das Ding als kalorienreduziert verkaufen. (ja auch das will der Kunde).
    Aber Fr. 3.70 für ein Industriefabrikat? Da ist jede Eisdiele frischer und günstiger.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Helena Müller  (Helena Müller)
    Kaufen von dieser überteuerten Lifestyle-Glacé ist für mich eh' gelaufen. Jetzt erst recht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von annie suter  (anniesu)
    Na super, ein höheres Becherchen machen (entspricht welchem Kundenbedürfnis?) und dann das Löffelchen verlängern, weil mit dem früheren kürzeren Löffelchen der Becherchenboden im tieferen Becherchen nicht erreicht werden konnte.. Und diese Absurdität dient als Begründung für weniger Glace zum gleichen Preis. Thing that make me go hmmmmm..?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten